Lokale Lösung

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Wettenberg(so). Der Wald, ehedem wirtschaftlicher Rückhalt von Dörfern, ist heute vielfach ein Verlustbringer: Die Fichtenbestände sind kaputt, die Buchen schwächeln und beginnen zu sterben. Lediglich der Markt für wertvolles Eichenholz ist stabil. Um den Wald zu stärken und kahle Flächen wieder aufzuforsten, bedarf es einer Kraftanstrengung. Allein im kommenden Jahr wird der Wald die Kommune Wettenberg einen sechsstelligen Betrag kosten.

Eichen und Buchen

Bei der Verjüngung des Waldes will man in Wettenberg deshalb, auch um Kosten zu reduzieren, auf die Anlage von sogenannten Pflanzgärten setzen. Auf dafür eigens angelegten Flächen sollen Eichen und Buchen angezogen werden. Diese lokale Lösung soll unabhängiger machen, denn die Saatgutpreise steigen derzeit deutlich an.

Im Umweltausschuss unter Vorsitz von Oliver Wegener (SPD) bestand am Donnerstag Einigkeit, bereits im kommenden Jahr Mittel für einen Pflanzgarten bereitzustellen. Schon am Donnerstag kommender Woche soll ein fraktionsübergreifender Antrag dazu in die parlamentarischen Gremien eingebracht werden.

Weiteres Thema, das in den Blick genommen wird: Das verstärkte Einbinden von Kindern und Jugendlichen, um diese mehr noch als bislang für die Arbeit und das Leben mit dem Wald zu sensibilisieren. Etliche gute Ansätze mit so genannter Waldpädagogik gibt es bereits an Kitas und Schulen. Das soll jetzt eine weitere Stärkung erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare