Hilfe für Moria

Lagerkapazitäten erschöpft

  • vonVolker Mattern
    schließen

Wettenberg(m). Die Resonanz auf den Aufruf zu Sach- und Geldspenden für ihren privaten Hilfstransport nach Lesbos hat ungeahnte Ausmaße angenommen. Lara und Lucie Gruber, die beiden Schwestern aus Gleiberg, sind überwältigt. Leider sind für die unzähligen Kisten, Pakete und Päckchen, die ihnen gebracht wurden, alle Lagermöglichkeiten zu Hause und in der unterstützenden Nachbarschaft erschöpft.

Deshalb bitten sie schweren Herzens, ab sofort keine Sachspenden mehr in die Gleiberger Torstraße zu bringen. "Wir können nichts mehr annehmen." Wer möchte, kann seine Spenden aber zur Hilfsorganisation "Global Aid Network" (GAiN) in Gießen, Am unteren Rain 2, bringen. Auch diese Organisation plant für den November einen Transport.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare