so_edeka_050221_4c
+
Der offizielle Spatenstich für den Neubau des Einkaufsmarktes an der Krofdorfer Hauptstraße.

Bau startet

Krofdorf-Gleiberg: Neuer Einkaufsmarkt soll Ende 2021 fertig sein

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Über Jahre wurde geplant - jetzt geht’s los: Nachdem vor fast einem Jahr Häuser an der Krofdorf-Gleiberger Hauptstraße abgerissen worden waren, ist jetzt der Startschuss für den Neubau des Einkaufsmarkts gefallen. Das Ziel: Fertigstellung bis Weihnachten.

Wenn alles klappt wie geplant, wenn weder Wetter noch Corona oder andere Unwägbarkeiten einen Strich durch die Rechnung machen, »dann werden wir den Bürgern vor Weihnachten einen Markt präsentieren können«. Investor Kai Laumann sichert dies im »Baustellengespräch« anlässlich des offiziellen Spatenstichs zu. Ein ambitionierter Zeitplan. Aber jetzt solle es nach langer, gründlicher Vorbereitung fix gehen.

Mitten in Krofdorf, in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Edeka-Markt an der Hauptstraße, wird ein Neubau mit einer Verkaufsfläche von etwas mehr als 1200 Quadratmetern entstehen. Vor gut zweieinhalb Jahren ist Laumann dem Projekt nähergetreten, hat wenig später seine Unterschrift unter den ersten Grundstückskaufvertrag gesetzt. Seit 2018 wurde intensiv daran gefeilt, wie eine neue Mitte im Karrée zwischen Hauptstraße und Wiesenstraße, Seestraße und Wetzlarer Straße entstehen kann. Gemeinde, Edeka, der Kaufmann, der Investor, das Architekturbüro und ein Stadtplaner der THM brachten Ideen und Sachverstand ein, ließen das Vorhaben reifen. Auch die Krofdorfer Bürger hatten Gelegenheit, im Herbst dazu Stellung zu nehmen, wenngleich das ursprünglich vorgesehene Beteiligungsformat »Bürgerversammlung« der Pandemie zum Opfer fiel.

Es entsteht quasi in zweiter Reihe ein eingeschossiger Bau als Holzkonstruktion mit Flachdach. »Kein Markt von der Stange«, wie Investor Laumann zusichert. Die Verkehrsanbindung erfolgt wie bislang schon nebenan von der Hauptstraße her.

Die Parkplätze werden dort geschaffen, wo derzeit noch der aktuelle Markt in Betrieb ist. 45 davon für den Edeka-Markt, weitere gemäß den Anforderungen der gemeindlichen Stellplatzsatzung für die Wohnungen und eine Arztpraxis. In der Zufahrt des bisherigen Marktes wird ein Wohnhaus entstehen. Das Haus Nr. 10 an der Hauptstraße wird erhalten und ertüchtigt. Daneben wird ein weiteres Wohn- und Geschäftshaus errichtet, quasi als Ersatz für das abgerissene Anwesen Nr. 8. Dort wird auch die bisher oberhalb der Eisdiele situierte Arztpraxis einziehen, erläutert Laumann. Insgesamt entstehen neben dem Markt neun Wohnungen und eben jene Praxisräume. Und vor allem: Es wird ein kleiner Dorfplatz geschaffen, der zum Verweilen einlädt. Der Edeka-Markt in seiner jetzigen Form bleibt in Betrieb, bis der neue Markt fertig ist.

Ausdrückliches Lob zollt Kai Laumann der Baubehörde beim Landkreis Gießen: »Sensationell, wie schnell uns Abriss- und Teilbaugenehmigung erteilt wurden.« Der Abriss eines Hauses und einer Scheune war bereits vor knapp einem Jahr erfolgt. Bewusst waren dafür die Wintermonate gewählt, erläutert Laumann - um nicht mit Artenschutzvorgaben zu kollidieren. Konkret: Es sollte passiert sein, bevor Fledermäuse wieder in einer zum Abbruch bestimmten Scheune nisten.

Bürgermeister Thomas Brunner, der in den vergangenen Jahren nicht müde geworden war, das Vorhaben zu moderieren sowie unterschiedliche Interessen zusammenzuführen, zeigt sich zufrieden. Zumal es Kaufmann Sven Koning und seinem Team gelungen sei und immer wieder aufs Neue gelinge, den Markt in der Bevölkerung zu verankern. Wie schon bei den Vorgängern »Peppi« Kindler und Burkhard Hubner sehen die Menschen den Markt als »ihren« Edeka an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare