Das Phantom der Oper dirigiert Vocal Pur in Wißmar.
+
Das Phantom der Oper dirigiert Vocal Pur in Wißmar.

Klingender Adventskalender: Hinter jedem Türchen ein Lied

Wettenberg (m). In Wißmar hat der Adventskalender zwei zusätzliche Türchen: Wäre es nach dem Wunsch der 300 Gäste gegangenen, hätten es noch mehr sein dürfen. Die waren begeistert vom »Klingenden Adventskalender« mit 26 Liedern – einem ebenso anspruchsvollen wie kurzweiligen Konzert der Sängervereinigung »Germania-Eintracht« im Bürgerhaus.

Geprobt wurde seit dem Sommer – sich in kurzen Hosen jenseits der 20 Grad mit Advent, Weihnachten und Winter« auseinanderzusetzen, sei schon eine kleine Herausforderung gewesen, scherzte Vorsitzender Joachim Schneider. Alle Chorgruppen der Sängervereinigung brachten sich ein, durch das Programm leitete Christine Schöfl. Vom »Schneeflockentanz« und dem »Baum des Lebens« sang zu Beginn der Chor der Grundschulen Krofdorf-Gleiberg und Wißmar.

Leicht dezimiert war der vereinseigene Nachwuchschor »Young Voices«, und da bot es sich an, gemeinsam unter Leitung von Christa Lißel zu singen. Begleitet wurden Grundschulchor und Young Voices am Klavier von Marco Konrad. »Uns’re kleine Nachtmusik« – der Titel sollte schon darauf hindeuten, dass der Frauenchor hier nur die bekannte Melodie einer der populärsten Mozart-Kompositionen benutze, der Text eine Eigenkomposition war, aber »Schick, die kleine Nachtmusik«. Es folgte, »Über sieben Brücken musst du geh’n«. Danach gesellte sich der Männerchor zu den Damen, und gemischt kamen das »Weihnachtslied« nach Reger und Mozarts »Ave Verum Corpus« zu Gehör.

Sonore Männerstimmen bestimmten dann ausschließlich das Klangbild von der Bühne, auf der ein großes Bild mit schneebedeckten Bergen etwas Winterzauber verbreitete: Mit »Heilig Heilig (Schubert), »Das Morgenrot« und »Sanctus (Silcher) verdiente sich der Männerchor seinen Applaus. Wie auch der Frauen- und Männerchor steht Vocal Pur unter Leitung von Patrick Schauermann. Er ist längst kein Phantom mehr in der Wißmarer Sängerwelt, dirigierte aber Vocal Pur in Verkleidung der Figur aus »Phantom der Oper«, denn daraus gab es ein Medley zu hören.

+++ Mehr Bilder vom Weihnachtskonzert in der Mediathek

Nach der Pause lag der Schwerpunkt der Darbietungen tatsächlich auf weihnachtlichen und vorweihnachtlichen Weisen und in einer Formation traten dabei Vocal Pur und Young Voices gemeinsam mit den Stücken, »Lullabye – Goodnight my angel« und dem Bekenntnis, »Ich wollte nie erwachsen sein«, auf. In das Programm hatte man als Schmankerl die »Hanjer« eingebaut – Kinder und Jugendliche, die unter Leitung von Horst Mandler auf »Wissemere Platt« auch etwas von den »Weihnochtsvierbereidunge« zu erzählen hatten. Bürgermeister Thomas Brunner lobte in einem kurzen Grußwort das erkennbar große Engagement, das hinter dem Konzert steht und vom stetigen Einfallsreichtum der »Germania-Eintracht« zeugt. Sowohl an den Verein als auch an die »Hanjer« überreichte er Schecks. Für den Höhepunkt des Konzertes schien die Bühne fast zu klein, denn alle Chorgruppen stimmten sich gemeinsam mit den Gästen mit »Oh du fröhliche« auf das bevorstehende Fest ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare