Kita-Situation bereitet Sorgen

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). Die Betreuung in den Wettenberger Kindertagesstätten wird auch in den kommenden Wochen nicht so werden wie vor Corona. Die Grünen haben dies jetzt zum Thema gemacht und fordern ein Konzept. Auch Bürgermeister Thomas Brunner sieht die Problematik seit Mitte März und weiß: "Dieser Zustand verärgert die Eltern zunehmend". Sozialminister Kai Klose (Grüne) hatte eine eingeschränkte Regelbetreuung ab 2. Juni angekündigt. Brunner: "Was sich aktuell abzeichnet, wird jedoch den Erwartungen der Eltern nicht gerecht". Der eingeschränkte Regelbetrieb baue auf die bisherige Notbetreuung auf. Es werde keinen 100-prozentigen Betreuungsumfang geben können. Das Betretungsverbot bleibt in modifizierter Form bestehen. Die Träger können ggf. freie Plätze entsprechend Entscheidungen vor Ort vergeben, wie dies gerecht geschehen soll, bleibt jedoch leider offen. Empfehlungen zur Gruppengröße, vorauss. in der Größenordnung der Hälfte der normalen Gruppengröße, stünden noch aus.

Brunner gestern: "Unsere Kita-Teams arbeiten seit zwei Wochen in Abstimmung mit der Fachberatung des Landkreises Gießen daran, trotz der dürftigen Informationen aus Wiesbaden ein möglichst umfassendes Betreuungssystem ab dem 2. Juni anzubieten. Er habe Verständnis dafür, dass Eltern mit den neuen Ankündigungen des Sozialministeriums nicht zufrieden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare