+

"Es gibt reichlich freie Räume"

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Wettenberg(so). Wird die "nau Schul" in Launsbach nun verkauft oder nicht? Und welche Nutzung soll das denkmalgeschützte Gebäude bekommen? Die Entscheidung steht nach wie vor aus. Geht es nach Ingrid Hofmann von der Heimatstube und ihren Mitstreitern, dann bleibt die Anfang der 1890er Jahre gebaute Schule im Besitz der Gemeinde und könnte einen Begegnungsraum plus Wohnungen beherbergen. Für den Verbleib in öffentlicher Hand sind mehr als 600 Unterschriften in der Gemeinde gesammelt worden.

Am Donnerstag wurde die "nau Schul" an der Gießener Straße in Launsbach einmal mehr in der Wettenberger Gemeindevertretung aufgerufen. Die SPD präferiert unverändert einen Verkauf an einen lokalen Investor, der dort Seniorenwohnungen schaffen will. Ob und wie dies gelingt, das ist derweil noch nicht klar. Denn der Denkmalschutz spricht ein gewichtiges Wort mit.

SPD nun doch offen für Alternativen

Insofern zeigt sich die SPD für eine weitere Option offen: Parallel soll jetzt doch nochmals vertiefend geprüft werden, ob die Gemeinde dort nicht selbst saniert und Wohnraum schafft. Zudem könnte ein Begegnungsraum im Erdgeschoss eine Option sein, legt der SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Ellinghaus dar. Kosten und Fördermöglichkeiten sollen ermittelt werden.

Eine Absage erteilt Ellinghaus jedoch der Idee, Launsbacher Vereine könnten das Haus mit Leben füllen. Mit Ausnahme der Heimatstube habe kein Verein entsprechende Wünsche geäußert. Und ein Umbau, um die künftige Nutzung durch die Heimatstube zu ermöglichen, sei finanziell nicht zu rechtfertigen, argumentiert der SPD-Fraktionsvorsitzende.

Wobei Ellinghaus durchaus weiß und anerkennt, dass die Forderungen der Heimatstube nach besseren Möglichkeiten zum Lagern und Ausstellen ihrer vielfältigen Sammlung berechtigt sind. Dem soll aber anders Rechnung getragen werden.

In just diesem Kontext der Frage von Räumen steht auch die von der Gemeindevertretung bei der Verwaltung angeforderte Übersicht zur Auslastung gemeindlicher Gebäude in Launsbach. Diese liegt seit wenigen Tagen ebenfalls vor. Konkret im Blick sind das Bürgerhaus mit seinem Saal, den drei Sozialräumen und der Kegelbahn, zudem der Belzgass-Hof und die Verwaltungsstelle im Dorfzentrum. Der erste Blick zeigt: Es gibt reichlich freie Zeitfenster in allen Liegenschaften. Wie die Fraktionen nun mit dieser Übersicht umgehen, wie sie diese interpretieren und welche Schlüsse sie daraus ziehen, das wird die weitere Diskussion zeigen. Eine erste Einschätzung dazu gab SPD-Fraktionsvorsitzender Ellinghaus am Donnertagabend: "Wir haben große und ausreichende Kapazitäten. Die Problematik liegt im Detail". Damit verweist er unter anderem auf begehrte wie weniger begehrte Nutzungszeiten sowie die Frage der Erreichbarkeit.

Ausgelöst durch die andauernde Debatte um die "nau Schul" in Launsbach und deren sanierungswürdigen Zustand hat CDU-Fraktionschef Gerhard Noeske zudem eine Übersicht gefordert, die den Bauzustand älterer kommunaler Gebäude in den drei Wettenberg-Dörfern aufzeigt. Der liegt jetzt ebenfalls allen Kommunalpolitikern vor und soll in den kommenden Wochen im Bauausschuss der Gemeindevertretung vertiefend beraten werden.

Im Belzgass-Hof, im Bürgerhaus, in der Verwaltungsstelle - überall gibt es noch freie Zeiten, in denen kleinere wie größere Räume nicht belegt sind. Das zeigt eine Übersicht der Verwaltung und gibt damit eine Antwort auf die Frage, ob es weiterer öffentlicher Räume in der "Nau Schul" bedarf. FOTOS: ARCHIV, SO

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare