+
Daniel Schulz, Dieter "Jerry" Faust und Michael Faust (v. l.) bei ihrem Auftritt im KuKuK. FOTO: WS

Mit dem Flair der "Fab Four"

  • schließen

Wettenberg(ws). Standing Ovations am Ende waren ein Gradmesser für ein brillantes Konzert, das die Zuhörer in der Wißmarer Kunst- und Kulturhalle in ihre Jugendzeit versetzte. Dieter "Jerry" Faust (Gesang, Gitarre, Drums und Percussion), Daniel Schulz (Keyboards) und Michael Faust (Bassgitarre) präsentierten unter dem Motto "Beatles re-light-ed" ein hochkarätiges Konzert, das an die legendäre Zeit der "Fab Four" aus Liverpool erinnerte.

Medley als Höhepunkt

Der Vorsitzende des Kunst- und Kulturkreises (KuKuK), Dietrich Emde, freute sich, dass gut 80 Beatles-Fans gekommen waren. "Die Originalarrangements haben wir etwas verändert, aber auch die Originalpassagen sind in den umgearbeiteten Songs zu entdecken", so Jerry Faust, der auch das Programm moderierte. Immer wieder gab er auch Einblick in das musikalische Schaffen der Beatles.

Das Trio startete vor der Kulisse einiger Kunstexponate mit "Sgt. Pepper", "Back in the U.S.S.R." und "Taxman". Begeistert waren die Zuhörer auch von "A taste of honey" und dem Song "Penny Lane".

Das Trio hatte zwar auf das Schlagzeug verzichtet, aber Drums und Percussion technisch schon mit eingespielt. Dass die Beatles "Musiker mit Leib und Seele" waren, wurde auch mit den Songs "Think for yourself", "I feel fine" und "Act naturally" deutlich. Vor der Pause erklang noch "It won’t be long".

Nach der Pause ging es mit dem Song "For no one" weiter, der eine Beziehungskrise schildert, sowie dem Song "Lady Madonna". Großen Anklang fand auch das Medley "Hey Jude/Let it be", das die Beatles-Legende vollends aufleben ließ. Mit "A hard day’s night" und "Kansas City" wurde die mitreißende musikalische Zeitreise beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare