ik_Wettenberg_260521_4c_1
+
Das Einsatzfahrzeug aus dem Gießener Land (l.) kann in Ungarn noch gute Dienste leisten.

Fahrzeugübergabe auf halber Strecke

  • vonRedaktion
    schließen

Wettenberg (pm). Seit Anbeginn der kommunalen Partnerschaft zwischen Wettenberg und Zsàmbék in Ungarn ist die Feuerwehr ein wichtiger Pfeiler. Durch Fahrzeugspenden an die dortige Feuerwehr fördert die Gemeinde Wettenberg den Brandschutz in Zsàmbék seit vielen Jahren. Nun erfolgte eine weitere Fahrzeugübergabe - allerdings in ungewöhnlichem Rahmen.

Jugendbegegnung für 2022 denkbar

An Christi Himmelfahrt begegnen sich Zsàmbéker und Wettenberger Bürger traditionell beim Krämermarkt in Wißmar. Wie bereits im vergangenen Jahr fiel dieses Treffen auch 2021 coronabedingt aus. Dennoch gab es eine Begegnung, auf halber Strecke bei Passau an der deutsch-österreichischen Grenze.

Anlass hierzu war die Übergabe eines im Jahr 2019 wegen Ersatzbeschaffung in Wettenberg ausgemusterten Einsatzfahrzeuges. Dieses fast 20 Jahre alte Fahrzeug wurde über mehrere Monate ehrenamtlich von den Mitgliedern der Wettenberger Feuerwehr unter Beachtung der geltenden Hygienebestimmungen auf die Bedürfnisse der Zsàmbéker Feuerwehr angepasst. Mit der Unterstützung der Gemeinde Wettenberg konnte durch den Einbau einer zusätzlichen Sitzbank aus einem Einsatzleitwagen ein großzügiger Mannschaftstransportwagen geschaffen werden, der darüber hinaus auch für Materialtransporte verwendet werden kann.

An der Überführung waren fünf Wettenberger und drei Zsàmbéker Kameraden beteiligt. Neben den Formalitäten bezüglich der Übergabe wurden auch aktuell anstehende Themen besprochen, wie das im August geplante Fest der Feuerwehr Zsàmbék, zu dem die Wettenberger Brandschützer eingeladen sind.

Außerdem gab es erste Gespräche über die Wiederauflage einer Jugendbegegnung der Feuerwehr im Jahr 2022. Hierbei wird sicherlich auch der neue Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr Zsàmbék zum Einsatz kommen, wenn die nächste Generation in die Partnerschaft hineinwächst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare