+
Insgesamt 15 Kräfte sind im Einsatz.

Einsatzfähigkeit demonstriert

  • schließen

Wettenberg (m). Dicker Rauch drang dieser Tage aus einem Fenster im Untergeschoss der Firma E.O.M. in Launsbach. Kurze Zeit später heulten die Sirenen. Ein Brand in der Optik- und Mechanikfirma war ausgebrochen und eine Person galt als vermisst. Das war die Ausgangslage für eine spannende Übung der Freiwilligen Feuerwehr Launsbach, die mit ihren Einsatzfahrzeugen und einer Stärke von 15 Kräften schnell vor Ort war. Parallel zum Aufbau und der Sicherstellung der Löschwasserversorgung über Hydrant, mittels der neuen Tragkraftspritze machte sich der Atemschutztrupp bereit, um in die stark verrauchten Räume des Gebäudes vorzudringen.

Die Rettung der vermissten Person hatte oberste Priorität und wurde souverän gelöst. Übungsleiter war Peter Gau, der gemeinsam mit Sven Moss das Drehbuch zu dieser Übung geschrieben hatte. Zaungäste überzeugten sich von der Schlagkraft ihrer Wehr. Die Abläufe während der Übung kommentierte und erläuterte Julia Trampisch. Zu den Beobachtern gehörte auch Gemeindebrandinspektor Andreas Buhl. Der Dank der Feuerwehr galt dem Geschäftsführer der Firma, Thomas Einert, der das Objekt zur Übung freigegeben hatte. Im Anschluss an diese Übung war die Bevölkerung zu einem kleinen Umtrunk und Imbiss in das Gerätehaus eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare