Ausruhen, Lektüre finden, Fitness trainieren: Der Mehrgenerationenpark Wißmar bietet vielfältige Möglichkeiten. FOTO: SE
+
Ausruhen, Lektüre finden, Fitness trainieren: Der Mehrgenerationenpark Wißmar bietet vielfältige Möglichkeiten. FOTO: SE

"Ein Gewinn für alle"

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

Wettenberg(se). Ein wenig stolz können die Wettenberger - vor allem die Wißmarer - auf das sein, was im Osten des Ortes entstanden ist und kurz vor der Vollendung steht: der Mehrgenerationenpark am Fischerweg.

Bürgermeister Thomas Brunner gab jetzt im Beisein von Bauamtsmitarbeiterin Anja Bechthold sowie des Landschaftsarchitekten Oliver Mülders (Sommerlad, Haase, Kuhli aus Gießen) und Karl-Heinz Weber, Inhaber des ausführenden Unternehmens Weidmann aus Haiger-Fellerdilln, vor Ort einen Überblick über den Baufortschritt. Am Ende dieser Woche sollen die Baumaßnahmen beendet sein, erklärte Weber. Die Bepflanzung soll allerdings erst Ende Oktober erfolgen. Bis dahin, so hofft man, werde der eingesäte Rasen begehbar sein.

Land fördert die Baumaßnahme

Rund 450 000 Euro werde die neue Anlage kosten, berichtete der Bürgermeister, mit 90 000 Euro fördert das Land Hessen dieses Projekt, das im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) erstellt wurde.

Das gesamte Gelände zwischen Fischerweg und der Straße Im Schacht umfasst 4000 Quadratmeter und ist mit einem niedrigen Zaun zum Schutz der Kinder und mit drei Toranlagen versehen.

"Ruhen und genießen kann man auf einer Hollywoodschaukel sowie auf Bänken unter einer berankten Pergola, die inmitten eines Blumenbeetes stehen wird", heißt es in einer Mitteilung der Planer. Unweit des überrankten Weges steht ein Bücherschrank - eine Spende der Seniorenwerkstatt -, dem Lesewillige Lektüre entnehmen können. Zum Park gehört auch ein Bereich mit Fitnessgeräten für nahezu alle Schwierigkeits- und Altersstufen.

Für die Jüngsten bis drei Jahre wurde eine Sandfläche mit kleinen Spielelementen sowie Rutsche, Vogelnestschaukel und Häuschen angelegt, die bis zu zwölf Jahren alten Kinder können Abenteuer in einer großen Burgenanlage ausleben, für die noch älteren steht eine Tampenschaukel bereit. "Sie können in einer Slackline ihre Geschicklichkeit austoben oder in einem Netz chillen", erklären die Planer.

Die am Park liegende Kreuzung zum Holz-Technikmuseum erhält eine helle und raue Beschichtung, um die Aufmerksamkeit der Kraftfahrer in diesem Bereich zu erhöhen. Ein Teil der Bestandsbäume wurde erhalten und durch Weidenpflanzungen erweitert. Totholz, Blumenwiesen, Trockenmauern und ein vom Naturschutzbund erstelltes Bienenhotel ergänzen die Anlage, die auch durch vorbeiführenden Radweg weiteren Zulauf erhalten dürfte.

Brunner wies darauf hin, dass der Mehrgenerationenpark auch die benachbarten Anlagen - Fußballplatz, Tennisplätze, aber auch den See - aufwerte. Unter dem Strich dürfte dieser "Park für alle" den Ortsteil Wißmar attraktiver machen. Nach Launsbach vor zwei Jahren soll im kommenden Jahr Krofdorf eine solche Anlage erhalten. Damit hätte die Gemeinde Wettenberg in jedem ihrer drei Ortsteile einen Treffpunkt der besonderen Art errichtet, der für jeden zugänglich ist und für Bürger aller Altersklassen etwas zu bieten hat, so Brunner. "Für das örtliche Miteinander ein großer Gewinn."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare