"Ne dufte Stadt ist mein Berlin"

Claire-Waldoff-Revue am Samstag im KuKuK

  • schließen

Wettenberg (pm). Zur Musikrevue "Ne dufte Stadt ist mein Berlin" lädt der KuKuK am 26. Oktober um 19.30 Uhr nach Wißmar. Nach dem Evergreen ist die Musik-Revue benannt, die der Musiker und Autor Hartmut Stroth der bedeutenden Berliner Sängerin Claire Waldoff (1884-1957) gewidmet hat.

Die Schauspielerin und Sängerin Gabriele Nickolmann, die sich mit zahlreichen Produktionen einen Namen gemacht hat, übernimmt in der Revue die Rolle der Titelheldin und zündet ein wahres Feuerwerk von populären Waldoff-Songs. Autor Stroth führt das Publikum in der Rolle von Kurt Tucholsky als "Zeitzeuge" durch das faszinierende Leben der Berliner Kabarettkönigin in einer der bewegendsten Epochen der jüngeren deutschen Geschichte - von der Kaiserzeit bis zur "Machtübernahme. Die musikalische Begleitung, natürlich live, ist beim Pianisten und Dirigenten Jürgen Böhme bestens aufgehoben.

Befreundet mit Ringelnatz und Zille

Claire Waldoff verdankt ihren unvergleichlichen Erfolg über vier Jahrzehnte ihrer einzigartigen Ausstrahlung auf der Bühne - obwohl sie im herkömmlichen Sinne alles andere als eine Schönheit war -, ihrer unverwechselbaren, riesigen Stimme, mit der sie mühelos große Revuepaläste füllte, den zündenden Melodien ihrer Lieder, ihrer Volkstümlichkeit und nicht zuletzt ihrer Geschäftstüchtigkeit: Sie war die erste echte Unternehmerin der deutschen Unterhaltungsindustrie. Jedes Jahr brachte sie über 20(!) Schallplatten raus - auf mehr brachte es nur der legendäre Tenor Richard Tauber in seinen besten Jahren.

Zu ihren Freunden zählten die Schriftsteller Joachim Ringelnatz und renommierte Komponisten, namentlich die aus der "Kollo-Dynastie"; Walter Kollos Song "Schmackeduzchen" verdankt sie ihren künstlerischen Durchbruch. Der berühmte Zeichner Heinrich Zille, einer ihrer engsten Freunde, machte sie mit dem Millieu der "kleinen Leute" im Berliner Kiez vertraut. Deren Freuden und Sorgen hat sie zeitlebens besungen. Auch wenn ihre einzigartige Karriere als Kabarettkönigin von Berlin durch die Nazis ein brutales Ende fand - in ihren 300 Hits lebt sie weiter; sie machen Claire Waldoff unsterblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare