"Brücke der Kunst"

  • schließen

Wettenberg (pm). "Brücke der Kunst - Brücke der Musik" - ist der Titel des nächsten Ausstellungsprojekts in der Kunsthalle des Kunst- und Kulturkreises Wettenberg (KuKuK) in Wißmar. Sie öffnet vom 31. Mai bis zum 30. Juni und wird von Kunstschaffenden aus den ungarischen Partnergemeinden Wettenbergs, Zsámbék und Tök, sowie dem Gleiberger Land gestaltet. Das Projekt soll das Zusammenwachsen der verschiedenen Länder Europas dokumentieren.

Die Vernissage "Brücke der Kunst" findet am Freitag, 31. Mai, um 19.30 Uhr gemeinsam mit dem Partnerschaftskonzert "Brücke der Musik" in der Kunst- und Kulturhalle in der Goethestraße statt. Das Programm ist eine Mischung aus Klassik, Volksliedern und modernen Stücken in diversen Sprachen. Der Chor "Kotkoda Népdalkör" aus Tök tritt mit traditionellen ungarischen Volksliedern auf. Dorka Gellért, Lehrerin an der katholischen Schule Zsámbék, spielt "Praeludium und Allegro von Fritz Kreisler" an der Geige und wird von Eniko Dombi am Klavier begleitet. Dombi, Lehrerin an der Zsámbéker Musikschule und Leiterin des Zsámbéker Musical Studios, wird ihre ehemalige Schülerin Viola Torma sowohl bei vierhändigen Klavierstücken wie bei einigen Gesangsstücken und Barbara Yeo-Emde aus Krofdorf begleiten. Dazu kommt die Sängerin Wiebke Krämer aus Staufenberg mit Popliedern.

Für die Ausstellung zeigen die ungarischen Gäste unter anderem historische und aktuelle Fotografien aus Ungarn und Rumänien. Elf KuKuK-Mitglieder sind mit frei gewählten Themen dabei. Ihr Spektrum umfaßt Acryl- Bilder, Collagen, Fotografien, Cartoons und die unterschiedlichsten Objekte.

Die Ausstellung ist an Wochenenden und Feiertagen von 15 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare