Wo Böhmisch am schönsten klingt

  • schließen

Das Kuchenbüfett beim traditionellen Frühlingskonzert des Volksmusikvereins Wettenberg am Sonntagnachmittag in der Krofdorfer Mehrzweckhalle war groß, bunt und von geschmacklicher Vielfalt. Erfreulich bunt und von hoher Qualität war auch, was die von Steffen Laucht geleitete Kapelle und die aus vier Paaren bestehende Tanzgruppe des Vereins, geleitet von Michel Weiß, den etwa 200 Besuchern anboten.

Das Kuchenbüfett beim traditionellen Frühlingskonzert des Volksmusikvereins Wettenberg am Sonntagnachmittag in der Krofdorfer Mehrzweckhalle war groß, bunt und von geschmacklicher Vielfalt. Erfreulich bunt und von hoher Qualität war auch, was die von Steffen Laucht geleitete Kapelle und die aus vier Paaren bestehende Tanzgruppe des Vereins, geleitet von Michel Weiß, den etwa 200 Besuchern anboten.

Auftritt mitten im Publikum

Interessant war, dass die Gruppe in der Saalmitte zwischen den Besuchern mit der "Wettenberger Polka", mit "Rosen so rot", der "Burgenpolka", mit "Ich tanz so gern mit dir", der "Sehnsuchtspolka" und dem Tanz "Tippelbrüder" erfreute. Den Aktiven in ihren schönen bunten Trachten war anerkennender Beifall sicher.

Als Ansager war Walter Meinl im Einsatz, er spielt in der Kapelle tiefes Blech Bariton und ist einer der fünf übrig gebliebenen Vereinsgründer. Für die Kapelle, die auch die Tänzer musikalisch begleitete, standen unter dem Motto "Böhmische Märchen", "Träumereien im Egerland" und "Wo Böhmisch am schönsten klingt" 16 Titel im Programm. So angekündigt konnte der erste Titel der Kapelle nur "Böhmisch klingt´s am schönsten" heißen. Weitere Vorträge wie "Ein Egerländer Traum", "Böhmische Märchen" oder "Maienabend" erfreuten ein aufmerksames Publikum. Das Gesangsduo Gundi Krüger und Hans Joachim Fütterer war bei einer Reihe von Vorträgen der Kapelle mit im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare