Peter Sudeck mit seinem 430er aus dem Jahre 1929. FOTO: M
+
Peter Sudeck mit seinem 430er aus dem Jahre 1929. FOTO: M

Benzingespräche auf dem Burghof

  • vonVolker Mattern
    schließen

Wettenberg(m). Rund 40 Teilnehmer mit 26 Fahrzeugen der Marke "Skoda" ließen sich von den Reizen des Gleiberger Landes und der Vulkanregion Vogelsberg sowie Teilen der Region an Lahn und Dill, wie Herborn, Greifenstein und Dillenburg gefangen nehmen. Es war das Herbstreffen der "Skoda Oldtimer IG e.V.! Nachdem, bedingt durch die Corona-Einschränkungen, das Frühjahrstreffen abgesagt wurde, waren die Freude auf ein Wiedersehen und die Erwartungen jetzt natürlich besonders groß.

Quartier bezogen die Oldtimerfreunde in der Launsbacher "Schönen Aussicht". Nach der Anreise und dem Einchecken ließ man auch keine Zeit verstreichen, um als Erstes die nahe liegende Burg Gleiberg unter die Räder zu nehmen. Die Fahrzeuge glänzten in Chrom und Blech mit ihrer markanten Bauweise und bestanden vorwiegend aus der Typenreihe "Felicia" und Octavia" der Baujahre 1959 bis 1963 sowie Fahrzeuge des Baujahres 1949 und 1936.

Ältestes und auffälligstes Model war ein 430er aus dem Jahre 1929 mit seinem Besitzer Peter Sudeck sowie ein "Popular" von 1938, der Stolz von Fredy Raymond.

Auf dem Burghof begrüßte Heinz Maas die Teilnehmer, die überwiegend aus den neuen Bundesländern kamen. Er hatte das Herbstreffen organisiert.

Benzingespräche prägten den Empfang nach dem gemeinsamen Abendessen. Erhaltung und Pflege klassischer Skoda-Automobile, Hilfe bei Informations- und Ersatzteilbeschaffung sowie Vermittlung der Fahrzeug- und Firmengeschichte sind die Hauptziele der IG.

Das Roadbook kennzeichnete für die Teilnehmer das, was sie in Mittelhessen bei den Ausflügen erwartete. So ging es auch zum Keltenfürstengrab am Glauberg. Von dort erklomm man den Hoherodskopf mit einem Abstecher nach Schotten. Am Sonntag stand die Besichtigung der Burg Greifenstein mit Ruine, der Barock-Doppelkirche, der Katharinenkapelle und des Glockenmuseums an. Es folgte Herborn mit einer Stadtführung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare