+
Der KuKuK zeigt jetzt auf seiner Internetseite eine virtuelle Ausstellung aus Zsámbék, darunter dieses Werk von Eszter Szabolcs. FOTO: PM

Ausstellungen virtuell statt analog

  • schließen

Wettenberg(pm). Die Wiedereröffnung der Kunst- und Kulturhalle in Wißmar ist unter den geltenden Einschränkungen und Hygienevorschriften für den Kunst- und Kulturkreis (KuKuK) aufgrund seiner räumlichen Voraussetzungen zurzeit noch nicht möglich. Deswegen müssen auch die geplanten Veranstaltungen im KuKuK bis Ende Juli ausfallen beziehungsweise verlegt werden.

Das gilt auch für die Begegnung mit Wettenbergs Freunden aus Ungarn und Frankreich, die immer am Himmelfahrtswochenende stattfindet. Für den Freitag nach Himmelfahrt war eine gemeinsame Kunstausstellung im KuKuK geplant. Von Gabi Salamonné Nagy, der stellvertretenden Bürgermeisterin von Tök, hat der Kunstkreis nun Fotos aller Bilder für die Ausstellung übermittelt bekommen. Die Ausstellung, die am 1. Februar 2020 im Kulturhaus von Zsámbék eröffnet wurde, zeigt über 100 Arbeiten von 82 Bewerbern in drei Kunstarten in drei Altersklassen.

Die Leiterin des Kulturhauses Zsámbék, Mónika Csilla Balázs, schreibt dazu, da die persönliche Anwesenheit in diesem Jahr nicht möglich ist, diene die virtuelle Art "als Zeichen unserer Freundschaft". Es soll den Betrachtern die Stimmung aus Zsámbék übermitteln. Gezeigt wird die Ausstellung "Zsámbék erzählt" auf www.kukuk-wettenberg.de.

Auf seiner Internetseite präsentiert sich der Wettenberger Kulturverein zurzeit in vielfältiger Weise und zeigt die künstlerische Bandbreite seiner Mitglieder in "virtuellen Ausstellungen" mit Arbeiten aus der Textwerkstatt des Vereins, Interviews mit den Mitgliedern und mehr.

Dafür wurde folgender Wochenplan aufgestellt: Montags - "KuKuK-Textwerkstatt" mit Textbeiträgen der Mitglieder; mittwochs - "KuKuK-Interviews", KuKuK-Mitglieder äußern sich zu Fragen über ihren künstlerischen Werdegang und mehr; donnerstags - "Ulrike’s Domestic Art Challenge" (Herausforderung, zuhause künstlerisch aktiv zu sein), Ulrike Kirschbaum fordert KuKuK-Mitglieder dazu auf, alle zwei Wochen ein neues Kunstwerk zu produzieren, alle Kunstrichtungen sind gewünscht. Die eingereichten Ergebnisse werden auf der Seite veröffentlicht; freitags - "Virtuelle Ausstellung", normalerweise finden freitags die KuKuK-Vernissagen statt, aus diesem Grund wird jeweils an diesem Tag eine neue Bilder-serie ins Netz gestellt. Inzwischen gibt es bereits sechs "Ausstellungen" zu sehen; sonntags - Sonntagsgruß aus der Küche: Jede Woche ein Kochrezept aus dem Fundus des KuKuK-Vorsitzenden.

Witzige Cartoons ergänzen und lockern die Präsentation auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare