Arbeiten reißen nicht ab

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). Die Zeit der Schließung der Gastronomie auf Burg Gleiberg hat wichtige Arbeiten ermöglicht. Dazu zählt vor allem der Austausch der Fenster im Nassauer Bau. Schreinermeister Reinhold Merte (Gladenbach) und seine Mitarbeiter haben die Fenster - vor allem auch die Wappenfenster im Rittersaal - nach Jahrzehnten erneuert.

Malermeister Roland Hasselbach hat mit seinen Mitarbeitern die Malerarbeiten ausgeführt. Jürgen Müller (Elektro-Valentin) wird die erneuerten Fenster im Rittersaal mit LED-Technik ins richtige Licht setzten. Es wurden rund 140 000 Euro investiert. Mit 110 000 Euro konnte die Maßnahme überwiegend aus Spenden seitens der Vereinsmitglieder, weiterer Privatpersonen und hiesiger Unternehmen finanziert werden, die zum Teil für einen Betrag in Höhe von 2500 Euro Fensterpatenschaften übernommen haben.

Das von der Brandaufsicht und der Bauaufsicht beim Landkreis Gießen geforderte Sicherheitskonzept wurde von Elmar Martin (Fachbüro für Brandschutzkonzepte) erarbeitet. Es wurde begleitet durch "Burgbaumeister" Ulrich Homberger mit weiterer fachlicher Unterstützung durch den Vorsitzenden Andreas Kraft. Es dürften Kosten von insgesamt rund 50 000 Euro entstehen. Im Rahmen des erweiterten Brandschutzes soll der stillgelegte gemeindliche Wasserhochbehälters auf der Oberburg als Löschwasserreserve dienen.

Die Burgkletterer um Michael Rinn haben kürzlich festgestellt, dass die oberen Schichten der nördlichen Schildmauer zwischen unterem Burghof und Bergfried deutliche Schäden aufweisen. Das Büro HAZ (Marburg) wurde mit der Schadensaufnahme und der Kostenermittlung beauftragt. Die Arbeiten sind für 2021 geplant. Dazu ist der Gleibergverein in Gesprächen mit der Kreisdenkmalpflege und der Landesdenkmalpflege, auch wegen einer Förderung durch das Landes Hessen.

Das Kulturprogramm für 2020 ist weitgehend abgesagt. Ob die im Rahmen des "Kultursommer Mittelhessen" noch geplanten Veranstaltungen "Grimms Märchen - eine Warnung" mit Michael Quast und Philipp Mosetter von der Volksbühne Frankfurt (27. September) und "Italienische Lebensgefühle" mit Ombre di Luci (8. November) stattfinden, bleibt der weiteren Entwicklung überlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare