Aktionäre sagen Ja

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). Die Aktionäre der PVA TePla AG (FWB: TPE) - einem führenden Produzenten von Anlagen für Halbleiterausrüstungen - nahmen in der virtuell abgehaltenen Hauptversammlung sämtliche Beschlussvorlagen von Vorstand und Aufsichtsrat mit großer Mehrheit an. Bei der Versammlung waren 52 Prozent des Grundkapitals vertreten. Im Ausblick auf 2020 führte Vorstandsvorsitzender Alfred Schopf aus, dass eine mittelfristig stabile Entwicklung erwartet werde und der langfristige Wachstumstrend intakt sei. Vorübergehende Covid-19-Belastungen zumindest in den ersten beiden Quartalen führten zu Verzögerungen bei Kunden-Abnahmen sowie Umsatz- und Ertragsverschiebungen. Der Ausblick sei für das zweite Halbjahr derzeit noch eingeschränkt aufgrund von Reisebeschränkungen, aber es bestünden keine Stornierungen, und die Produktion inklusive Italien arbeite mit voller Kapazität.

Aufsichtsratsvorsitzender Alexander von Witzleben stellte Dr. Andreas Mühe und Jalin Ketter als neue Vorstandsmitglieder vor. Der erweiterte Vorstand trage dem erheblichen Wachstum in Vergangenheit und Zukunft Rechnung.

Schopf erläuterte zudem die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und des ersten Quartals 2020. Hierbei standen im Mittelpunkt der deutliche Anstieg des operativen Ergebnisses trotz zehnprozentigem Umsatzrückgang im ersten Quartal. Der Break-even (Gewinnschwelle) bleibe bei unter 95 Millionen Euro und solle mittelfristig beibehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare