Abschied von der Gesamtschule

  • vonVolker Mattern
    schließen

Wettenberg(m). Die Verabschiedung der Absolventen der Gesamtschule Gleiberger Land (GGL) fand aufgrund der durch die Corona-Pandemie geltenden Einschränkungen in der Aula der Schule statt. Die Veranstaltung entfaltete durch den kleinen Rahmen - jeder Abgänger durfte ein Elternteil zur Feier mitbringen - eine besondere Intensität. Durch den Verzicht auf eine große Feier wurde quasi an zwei Tagen und im Drei-Schicht-System jede der Abschlussklassen 9a, 10a, 10b und 10c für sich im engen Kreis sehr persönlich und herzlich von Schulleiter Gabriel Verhoff, den Klassenlehrern und den Elternvertretern verabschiedet.

Nach einem Intro am Flügel von Schülerin Evelina Aselbor thematisierte Verhoff die Auswirkungen, die der Ausbruch des Coronavirus auf Vorbereitung und Ablauf der zentralen Abschlussprüfungen hatte. Er wertschätzte Leistungen und Engagement der Abgänger vor dem schwierigen Hintergrund widriger Umstände. Anschließend erfolgten Würdigungen für besondere schulische Leistungen und ehrenamtliches Engagement.

Den besten Hauptschulabschluss erreichten Lina Michel (Notendurchschnitt 2,0) und Marvin Janauschek (2,4). Für den besten Realschulabschluss wurden Jana Schneider und Justin Mazur geehrt. Mazur wurde zudem aufgrund seines hohen freiwilligen Engagements, auch als Delegierter zum Kreisschülerrat, mehrfach auf die Bühne gebeten. Außerdem wurden Schulsprecher Etienne Lorber und Daniel Hirsch als Mitglieder der Schülervertretung verabschiedet. Hervorzuheben sind die Leistungen der vier Schüler, die als Geflüchtete starke Abschlüsse schafften: Sally Alnehmeh erreichte einen hervorragenden qualifizierten Realschulabschluss (2,2). Die herausragendsten Leistungen und damit die besten Versetzungszeugnisse in die gymnasiale Oberstufe erbrachten Klarissa Forbach (Jahrgangsbeste mit 1,28), Helena Hasselbach und Dana Obrist (beide 1,35) sowie Sophie Leukel (1,43).

Zur Zeugnisübergabe ergriffen die Klassenlehrer Hanna Zimmermann, Thomas Meisterknecht, Lars Gerhardt und Jürgen Reichel nochmals die Gelegenheit für ein Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare