Wettenberg aktuell

  • schließen

Sinkende Preise?- Angesichts einer Rücklage von deutlich über zehn Millionen Euro bei den Gemeindewerken (Bereich Abwasserentsorgung) denken die Freien Wähler in Wettenberg darüber nach, die Gebühren zu senken. Noch in diesem Jahr, so die Idee, solle der Gemeindevorstand aufzeigen, ob und wie dies machbar wäre. Denn, so die FW-Fraktionsvorsitzende Julia Trampisch, man gehe davon aus, dass eine Rücklage in dieser Größenordnung in absehbarer Zeit nicht für Investitionen benötigt würde. Auslöser der Debatte in der Gemeindevertretung war der Jahresabschluss 2018 der Gemeindewerke, der deutlich im Plus liegt. Auch die CDU will die Zahlen nochmals im Finanzausschuss beraten wissen.

Seegarten-Pläne- Für eine Wohnbebauung am Seegarten am Fuße des Gleibergs liegt mittlerweile eine Machbarkeitsstudie vor. Denn in der Gemeinde wird Bedarf an zusätzlichen Wohnflächen gesehen. Die Überlegungen zielen auf Ein- und Zweifamilienhäuser ab, aber auch auf bezahlbaren und sozialen (geförderten) Mietwohnungsbau. Der SPD-Fraktion gehen die in der Studie angestellten Überlegungen hinsichtlich des bezahlbaren Wohnraums nicht weit genug - dem pflichtet auch die CDU bei. Die Grüen stehen dem Seegarten insgesamt kritisch gegenüber. Für sie geht es nicht nur um das "Wie", sondern erst einmal um das "Ob". Die Fachausschüsse werden weiter beraten und ein Auge darauf haben, dass im Falle einer Bebauung der fraglichen Flächen gegenüber der Seemühle der Blick auf den Gleiberg nicht beeinträchtigt wird. Auch einen Durchstich zum Augarten soll es nicht geben. (so)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare