+
Kristin Hossfeld zeigt zurzeit ihre Bilder am Riversplatz. Foto: las

Weder realistisch noch abstrakt

  • schließen

Gießen(las). Von Collagen aus verschiedenen Materialien über Federzeichnungen hin zu Aquarell- und Acrylgemälden, die Hungener Künstlerin Kristin Hossfeld beherrscht verschiedene Techniken. Genauso unterschiedlich sind auch die Bilder, die sie unter dem Titel Augenblicke" in der Kreisverwaltung am Riversplatz in Gießen ausstellt.

Bilder von Landschaften und Tieren erwarten den Betrachter. Realismus und Abstraktion wechseln sich ab - sind gar in einem Bild vorhanden. Wie bei dem Acrylgemälde "Fisch", bei dem der deutlich zu erkennende Fisch von grün-blauen, abstrakten Formen umgeben ist. Besonders Wasserlandschaften sind momentan für sie reizvoll, berichtete die Künstlerin bei der Vernissage.

Am liebsten malt die Hungenerin aber Portraits. Hossfeld hob das Bild einer Freundin hervor. Die Frau mit roten, kurzen Haaren und grünen Augen, die auf dem Bild zu sehen ist, wirkt kantig und geheimnisvoll. "Ich finde, ich habe den Typus genau eingefangen und sie so gemalt, wie sie sich mir darstellt", sagte die Künstlerin. Unter den Werken ist auch ein Selbstportrait ihres jüngeren Ichs.

Die Krankengymnastin stellt in den kommenden Wochen insgesamt 24 Bilder am Riversplatz aus. Zuvor war sie schon an Gruppenausstellungen unter anderem in Gießen, Hungen und Grünberg beteiligt.

Landrätin Anita Schneider meinte über die Ausstellung: "Ich bin sehr begeistert, vor allem über die Gesichter. Die sind fast wie eine Aufnahme, nur anders gestaltet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare