+
Watz

Landesehrenbrief für Udo Watz

Von 175 Vorstandssitzungen nur eine versäumt

  • schließen

Hüttenberg (con). Wer kann schon von sich behauten, dass ein Landrat ihm an seinem Ehrentag den Marsch geblasen hat? Seit über 40 Jahren ist Udo Watz im Heimat- und Musikverein Rechtenbach aktiv - über 25 Jahre davon als Vorsitzender. Dafür wurde ihm am Donnerstag eine ganz besondere Ehre zu Teil: der Ehrenbrief des Landes Hessen.

Landrat Wolfgang Schuster überbrachte im Rathaus der Gemeinde Hüttenberg den Ehrenbrief. "Udo Watz ist ein Funktionär der Musik in Rechtenbach", erklärte Schuster die Auszeichnung. "Und der Verein macht Hüttenberg weit über seine Grenzen hinaus bekannt." Das sei zu großen Teilen auch die Leistung des Vorsitzenden.

Am 14. März 1992 trat Watz dem Vereinsvorstand als Abteilungsleiter bei. Dieses Amt füllte er nur rund anderthalb Jahre aus, bevor man ihm sagte, dass sich der Verein ihn als neuen Vorsitzenden wünschen würde. Am 26. Februar 1994 folgte die Wahl in die Position, die er auch heute noch ausfüllt. "25 Jahre, das macht rund 175 Vorstandssitzungen", sagt Watz über seine Zeit als Vorsitzender. "Und nur eine einzige davon habe ich gefehlt."

Grob überschlagen hat er sich in dieser Zeit rund 9000 Stunden ehrenamtlich für den Heimat- und Musikverein eingesetzt - das entspricht etwa einem Jahr. Daneben sei auch die Partnerschaft mit Göstling an der Ypps in Niederösterreich ein großer Verdienst von Watz, betonte Bürgermeister Christof Heller: "Nur durch deine Bekanntschaften in Göstlingen wird die Partnerschaft so gelebt. "Für mich bist du der ›Mister Musikverein‹."

Nach der Überreichung des Ehrenbriefs warteten als Überraschung die Musiker seines Vereins vor dem Rathaus auf Watz, um ihm ein Ständchen zu Spielen. Das war nicht die einzige Überraschung: Auch Landrat Schuster griff zum Instrument und stimmte in das Spiel mit ein. (Foto: con)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare