Von Coverband bis Kindertheater

  • VonChristina Jung
    schließen

Lich ist nicht nur für sein Bier bekannt, sondern auch für ein besonderes Kulturangebot. Seit Ausbruch der Pandemie allerdings war dieses stark eingeschränkt. Vor wenigen Wochen erst ist der Betrieb wieder angelaufen. Für August steht ein neues Format auf dem Programm - die KulturOasen.

Zwei Wochenenden, zwei Veranstaltungsorte, zwölf Programmpunkte: KulturOasen heißt das Angebot, mit dem Stadt und Kulturwerstatt Lich Kunst und Kultur trotz Corona wieder möglich machen wollen. Unter freiem Himmel bieten sie heimischen Künstlern am ersten und am letzten Augustwochenende eine Bühne. Gestern stellten die Verantwortlichen ihr Vorhaben im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Viele Branchen leiden seit Ausbruch der Pandemie an deren Folgen, die Kulturszene ganz besonders. Vor der Stadt an der Wetter mit ihren besonders engagierten Menschen in diesem Bereich hat das Virus nicht Halt gemacht. Im vergangenen Jahr mussten die weit über die Stadtgrenzen hinaus geschätzten Kulturtage abgebrochen werden, in diesem Jahr fanden sie erst gar nicht statt. Die Kulturwerkstatt trieb daher im Frühjahr die Frage um: Wie gelingt es uns, trotz Corona ein Kulturprogramm anzubieten, wie es die Menschen in und um Lich gewohnt sind? Die KulturOasen sind die Antwort auf diese Frage.

Innerhalb von vier Wochen haben die Macher das Event auf die Beine gestellt, das »für jede Altersgruppe und jeden Geschmack etwas zu bieten hat«, wie Karla Katja Leisen, Vorsitzende von »künstLich«, sagt. Das ist etwa das Duo Tonland, das mit seinem Deutschpop eine eigene musikalische Welt erschafft, das Trio Krainerlogie, das die Oberkrainermusik im Herzen der Natur zum Erklingen bringt, der Chor Songlines, der Sänger Benjamin Gail oder die Coverband Peep Durple, die im Rahmen der KulturOasen ihr 25-jähriges Bestehen feiert.

Darüber hinaus gibt es unter anderem Kinderlieder mit Fredrik Vahle oder Martin Pfeiffer, eine Reise durch die Welt der Seifenblasen, eine Modenschau der 1920er Jahre, Kindertheater, Kinderflohmarkt, und, und, und... Veranstaltungsorte sind der Bürgerpark und das Waldschwimmbad.

»Wichtig war uns beim Zusammenstellen des Programms, dass es sich um Künstler aus Lich und der Region handelt«, sagt Leisen. Denn: »Wir sind in Hessen und wollen Hessen fördern.« Finanzielle Unterstützung gibt es für das neue Licher Kulturformat vom Land Hessen im Rahmen des Programms »Ins Freie«. Insgesamt fließen knapp 28 000 Euro, wobei die Kommune für zehn Prozent davon aufkommt.

Um kostendeckend zu arbeiten, reicht der Betrag zuzüglich Eintrittsgeld jedoch nicht, wie Leisen betont. Bei der Kulturwerkstatt denkt man derzeit noch darüber nach, wie weitere Einnahmen generiert werden können.

Ob eine zweite Auflage der KulturOasen im kommenden Jahr angedacht ist? Noch nicht, aber möglich ist vieles, sagt Edgar Langer (Kino Traumstern). Und mit Blick auf die Zurückhaltung der Besucher in den vergangenen Wochen müssten Veranstalter künftig vielleicht ohnehin auf kleinere Angebotseinheiten setzen.

Darüber hinaus biete ein Programm im Sommer ganz andere Möglichkeiten, wie Christiane Agel, bei der Stadt Lich zuständig für Kultur und Tourismus, betont. Bürgerpark und Waldschwimmbad könnten aufgrund der Witterung im Rahmen der Kulturtage, die überwiegend im März stattfinden, als Veranstaltungsorte gar nicht berücksichtigt werden.

Musik mit der E3 Acousticband (o. l.), Fredrik Vahle (o. r.) oder Peep Durple (u. l.), Kindertheater mit »Die Stromer« oder eine Modenschau der goldenen Zwanziger (u. r.) - die KulturOasen bieten heimischen Künstlern ein Forum. FOTOS: PM

ti_durple_200721_4c
ti_kulturoasen_VahlePR-F_4c_2
ti_Modenschau_presse_200_4c
ti_stromer_200721_4c

Rubriklistenbild: © pv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare