so_urnensturz2_270921_4c
+
so_urnensturz2_270921_4c

Bürgermeisterwahl

Bürgermeisterwahl in Wettenberg: Volgmann und Nees in der Stichwahl

  • Rüdiger Soßdorf
    VonRüdiger Soßdorf
    schließen

Aus dem Wettstreit des Quartetts wird ein Duell: Ralf Volgmann (SPD) und der unabhängige Bewerber Marc Nees werden am 24. Oktober zur Stichwahl ums Bürgermeisteramt in Wettenberg antreten. Andreas Heuser (CDU) und Philipp Nickel (unabhängig) sind bei der Bürgermeisterwahl gestern ausgeschieden.

Wettenberg - Es bleibt spannend in den drei Wettenberg-Dörfern. Marc Nees aus Wißmar und der Krofdorf-Gleiberger Ralf Volgmann machen am 24. Oktober in der Stichwahl unter sich aus, wer neue Bürgermeister in Wettenberg wird. Der unabhängige Kandidat und der Sozialdemokrat zeigten sich am gestrigen Sonntag ganz klar als die Favoriten beim Rennen um die Nachfolge von Bürgermeister Thomas Brunner. Dessen zweite und letzte Amtszeit endet am 31. Januar 2022.

Als das erste Teil-Ergebnis aus Wißmar um 20.41 Uhr vorlag, da zeigte sich schon, dass Nees und Volgmann die Nase vorn haben. Wobei Nees in seinem Heimatort Wißmar mit 49,9 Prozent sogleich ein Top-Resultat erzielte, während der Gleiberger Volgmann dort mit 26,6 Prozent nur knapp die Hälfte an Stimmen einfuhr.

Launsbach hingegen, das kleinste Dorf, das in den vergangenen Wochen als »Kampfgebiet« schien, ging mit 37,5 Prozent deutlich an Volgmann. Mit dem dortigen Ergebnis begann der Sozialdemokrat aufzuholen. Krofdorf-Gleiberg ging mit 37,6 Prozent an den SPD-Kandidaten. Der unabhängige Philipp Nickel kam in seinem Heimatdorf Krofdorf-Gleiberg nicht über einen Achtungserfolg von 11,7 Prozent hinaus, holte sein bestes Resultat bei der Briefwahl mit einem 15,8-Prozent-Wert.

Marc Nees

Schon der hohe Briefwahlanteil - bereits am Donnerstag 50 Prozent - machte deutlich, welches Interesse die Wettenberger den Urnengängen am gestrigen Sonntag beigemessen haben. Die Wahlbeteiligung ist überaus respektabel. Am frühen Nachmittag waren in der Krofdorfer Mehrzweckhalle gar kurzzeitig die Stimmzettel für die Landratswahl ausgegangen, so rege war die Nachfrage. Binnen weniger Minuten war allerdings Nachschub da, und es konnte weiter gewählt werden.Warum es geklemmt hat, muss heute vertiefend geschaut werden.

Bürgermeisterwahl 2021 in Wettenberg: Ergebnis ist da - Stichwahl am 24. Oktober

Andreas Heuser, der Kandidat der CDU, fuhr sein bestes Ergebnis in Krofdorf-Gleiberg Nord ein. Traditionell ist die CDU zwar meist in Wißmar am stärksten, doch da hatte der von den Freien Wählern unterstützte Marc Nees ein Heimspiel.

Andreas Heuser, der aus Krofdorf stammt, zeigte sich am gestrigen Abend sehr enttäuscht von seinem Abschneiden. Er hatte fest damit gerechnet, in die Stichwahl zu kommen: »Die Enttäuschung ist riesengroß«, sagte er in einer ersten Stellungnahme. Eine weitere Bewertung des Ergebnisses sowie auch eine Aussage zu einer Wahlempfehlung kündigt er für den heutigen Montag an.

Ralf Volgmann

Und Philipp Nickel? Er positionierte sich inhaltlich gut und lief als Außenseiter. Er zeigte sich am Sonntagabend in einer ersten Reaktion im Gespräch mit dieser Zeitung »nicht enttäuscht«, sei es ihm doch gelungen, Wege aufzuzeigen, wie Wettenberg zukunftsfähig werden könne. Aber er war vornehmlich in den sozialen Medien unterwegs - für viele Menschen als Kandidat einfach nicht ausreichend wahrnehmbar. Er wird für sich analysieren müssen, inwieweit der Verzicht auf klassische Wahlwerbung zum Ergebnis beigetragen hat.

Bislang war’s ein Wahlkampf ohne größere inhaltliche Kontroversen, ohne riesig polarisierende Themen und nennenswerte Schärfen im Ton. Erst in den letzten Tagen waren ein Aufgeregtheiten zu vernehmen, als sich Anhänger und Parteigänger von zwei Bewerbern wegen Formen der Wahlwerbung beharkten und ein Wahlaufruf im Amtsblatt für etwas Wirbel sorgte.

Ralf Volgmann (SPD): Die Stichwahl war das Zwischenziel. Das ist jetzt gut erreicht. Ich rechne mir gute Chancen aus, die Stichwahl zu gewinnen. Was mich auch sehr freut: Der Ortsteil Launsbach hat zu dem Ergebnis, wie es jetzt ist gut beigetragen. Wir werden uns am Montag treffen, um die weitere Taktik zu besprechen.

Marc Nees (unabhängig): Der Abend zeigt, dass es eine klare Mehrheit neben der SPD gibt. Ich werde in den nächsten Wochen versuchen, diese Stimmen auf mich zu vereinen. Mein Plan für die Stichwahl steht. Wir werden mit denen Gespräche führen, die nicht mehr dabei sind. Wir starten nicht bei Null. Ich habe als erstes das Thema Bürgerbeteiligung besetzt. Andere haben es aufgegriffen - die es seit Jahren hätten umsetzen können. Aber mir nahm man ab, dass ich das Thema ernst nehme.

Thomas Brunner (Bürgermeister, SPD): Ich habe mit einer Stichwahl gerechnet. Man wünscht sich zwar eine Entscheidung am ersten Wahlabend, aber das wäre unrealistisch. Ein Kandidat hat in Wißmar ein Alleinstellungsmerkmal gehabt und davon profitiert. Jetzt werden die Menschen weniger auf die Orte als die Kandidaten schauen. Das werden nun vier spannende Wochen.

Matthias Schulz (Grüne): Spontan hätte ich mir erhofft, dass das Ergebnis für Ralf Volgmann noch deutlicher ausfällt. An dem Wahlergebnis sieht man deutlich die polarisiendere Kraft von Nees, bei dem Wißmar getrennt von den anderen Ortsteilen aufgebaut wurde. Wir werden Ralf Volgmann in der Stichwahl unterstützen.

Gerhard Schmidt (SPD): Die Stimmung ist gut! Ich bin sicher, die Wähler haben schon geschaut, welche Qualifikationen die Bewerber mitbringen.

Dr. Ulrich Ellinghaus (SPD): Wir freuen uns, dass Ralf Volgmann vorne liegt. Ich denke, damit wird seine gute Wahlkampfarbeit bestätigt. Wir müssen jetzt alles dafür tun, dass wir das Ergebnis in der Stichwahl bestätigen können. PAD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare