u_seipp21_230421_4c_1
+
M. Seipp-Wallwaey

Viele Neue, aber nicht alles anders

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Generationswechsel in Reiskirchen: Die Gemeindevertretung ist fast zur Hälfte mit neuen und jüngeren Leuten besetzt. Dennoch setzen die vier Fraktionen auf Kontinuität: Sie wollen weiter fair zusammenarbeiten.

An eine solche Zäsur können sich auch altgediente Reiskirchener Kommunalpolitiker nicht erinnern: 15 der insgesamt 31 Gemeindevertreter sind bei der Kommunalwahl am 14. März neu ins Parlament gewählt worden. Trotz dieses Generationswechsels zeichnet sich eine gewisse Kontinuität ab. Zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung wurde erneut der SPD-Mann Michael Seipp-Wallwaey gewählt, Erster Beigeordneter und damit Stellvertretender Bürgermeister bleibt Dr. Thomas Stumpf von den Freien Wählern. Die FW waren bei der Kommunalwahl am 14. März mit zehn Sitzen stärkste Fraktion in der Reiskirchener Gemeindevertretung geworden. Es folgen die SPD mit neun Sitzen, die CDU mit sieben Sitzen und die Grünen mit fünf Sitzen.

Alle vier Fraktionen hatten die konstituierende Sitzung gemeinsam vorbereitet und für die anstehende Besetzung von Magistrat, Ausschüssen, Betriebskommissionen und Verbandsversammlungen Personalvorschläge unterbreitet, die nun ohne Diskussion und allesamt einstimmig akzeptiert wurden. Alterspräsident Sergio Marchi aus Lindenstruth konnte die Wahl des neuen Vorsitzenden der Gemeindevertretung rasch abwickeln. “Wiedergewählt zu werden ist eine Bestätigung der bisherigen Arbeit, aber auch Ausdruck des guten Verhältnisses zwischen den Fraktionen„, bemerkte Michael Seipp-Wallwaey, ehe er die Sitzungsleitung übernahm.

Auf die neue Gemeindevertretung warteten in den kommenden fünf Jahren wichtige Aufgaben, darunter die Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie. Auch der Klimawandel und neue Formen der Bürgerbeteiligung bedeuteten große Herausforderungen. Seipp-Wallwaey machte seinen Kolleginnen und Kollegen Mut: “Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft gestalten. Ich freue mich darauf.„ Zu seinen Stellvertretern wurden anschließend Gerhard Albach (Freie Wähler), Petra Süße (CDU), Carolin Launspach (Grüne) und Frank Arnold (SPD) gewählt.

Problemlos ging auch die Wahl des Gemeindevorstands über die Bühne, was in diesem Falle übrigens wörtlich zu nehmen ist, denn aus Gründen der Abstandsregeln saßen Bürgermeister und Beigeordnete ausnahmsweise hoch über dem Plenum.

Vier Fraktionen endgültig formiert

Die Freien Wähler entsenden drei Vertreter in den Gemeindevorstand: den Stellvertretenden Bürgermeister Dr. Thomas Stumpf sowie Peter Heinisch und Dirk Gliese. Die SPD wird durch Alfred Kerber und Marc Hartel vertreten, die CDU durch Manuela Blaschke und Torsten Pfeiffer, Beigeordnete der Grünen ist Heidemarie Hagemann-Haag. Gewählt wurden außerdem die Vertreter für die Betriebskommission der Gemeindewerke sowie für die Verbandsversammlungen der Abwasserverbände Wiesecktal und Lauter-Wetter, der Sparkassenzweckerbände Gießen und Grünberg sowie der Verbandsversammlung der ekom21. Wie bisher wird die Gemeindevertretung drei Ausschüsse bilden: den Haupt- und Finanzausschuss (HFA), den Ausschuss für Bauen, Umwelt, Verkehr und Infrastruktur (BUVI) und den Ausschuss für Jugend, Senioren, Kultur und Soziales (JSKS).

Bürgermeister Dietmar Kromm hatte die Sitzung eröffnet. “Vor Ort wird Demokratie für die Bürger erlebbar„, sagte er und appellierte an alle, stets den nötigen Respekt zu wahren.

Nach den Wahlen haben sich die vier Fraktionen nun endgültig formiert. Vertreten sind die Freien Wähler durch Gerhard Albach, Bernd Debus, Heiko Polzin, Ingo Rühl, Felix Schneidau, Dr. Joachim Bille, Allessandra Keil, Mathias Böninghausen, Ottmar Licher und Robert Keilmann, die SPD durch Michael Seipp-Wallwaey, Anja Stark, Frank Arnold, Reinhard Strack-Schmalor, Manfred Schmitt, Laura Becker und Sergio Marchi, die CDU durch Petra Süße, Ingo Galesky, Karl-Wilhelm Langsdorf, Jörg Langsdorf, Claudia Bast, Michael Subtil und Johannes Blei, die Grünen durch Carolin Launspach, Jannik Hornischer, Renz Hornischer, Dr. Rolf Tobisch und Katja Loepke. Die konstituierende Sitzung endete mit einer Schweigeminute für die Opfer der Corona-Pandemie.

Auf die Kommunalwahl am 14. März folgt in Reiskirchen ein Generationswechsel. Die Gemeindevertretung ist fast zu 50 Prozent mit neuen Leuten besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare