sued_Galaxie__054_270821_4c
+
sued_Galaxie__054_270821_4c

VfL Muschenheim feiert 75-Jähriges

  • Nastasja Akchour-Becker
    VonNastasja Akchour-Becker
    schließen

In Muschenheim gibt es am kommenden Sonntag Grund zu feiern. Denn der Verein für Leibesübungen, kurz VfL, blickt auf sein 75-jähriges Bestehen zurück. Der Verein, der einst mit Fußball begann, hält heute viele Angebote für Jung und Alt bereit.

An welchem Tag der VfL gegründet wurde, weiß keiner mehr so genau, aber fest steht, der Verein wurde direkt nach dem Zweiten Weltkrieg neu ins Leben gerufen, berichtet Ingeborg Marx, die für die Jubiläumsfeier eine Chronik des Vereins zusammengetragen hat. »Es wird gemunkelt, dass man schon seit 1890 in Muschenheim sportlich war.«

Fokus liegt auf Breitensport

Der erste 1. Vorsitzende war ab 1946 Karl Reif. Anschließend wurde der Verein von Fritz Mombour geleitet. Auf ihn folgten Paul Leschhorn, Otto Schnurrer Sen., Bernd Zeiss, Dieter Schwarz, Jörg Becker und Reimund Marx. Seit Kurzem steht mit Susanne Cerulli erstmals eine Frau an der Spitze.

Wie viele Vereine hat auch der VfL Muschenheim in den vergangenen Jahrzehnten eine Wandlung durchgemacht. Haben die Mitglieder zunächst dem runden Leder nachgejagt, schloss sich ab 1968 eine eingeschworene Damenriege dem Verein an. »Dies war die Geburtsstunde der Gymnastik in Muschenheim«, sagt Marx, die die Abteilung leitet. Drei Jahre später wurde eine Handballabteilung gegründet und mit Erfolg Damenhandball gespielt - bis zum Jahr 2004, wo sich keine Spielerinnen mehr fanden. Auch der Reha-Sport fand großen Zuspruch, doch als sich mit dem Umzug des Übungsleiters Jürgen Vehrs nach Norddeutschland kein neuer fand, musste auch das eingestellt werden.

Stand zu Beginn der Fußball im Mittelpunkt des VfL, so gibt es heute keine Mannschaft mehr. Die Abteilung wurde in den 2010ern aufgelöst. »Nach sehr erfolgreichen 70er Jahren mit dem Höhepunkt »Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen Harbach« wurde es immer schwieriger, alleine eine Fußballmannschaft zu stellen«, erinnert sich Reimund Marx, der 34 Jahre lang im Vorstand des Vereins war. »Im Jugendbereich haben wir Spielgemeinschaften mit Birklar und Langsdorf, aber auch mit Trais-Münzenberg und Ober Hörgern gebildet.« Ab 2000 musste dann aber immer wieder der Spielbetrieb im Seniorenbereich eingestellt werden. Noch zweimal lebte er kurz auf, bis zur endgültigen Auflösung.

Doch Grund zur Sorge gibt es beim VfL nicht. Denn schließlich liegt nun der Fokus auf dem Breitensport. »Bei uns kann man in ungefähr 20 verschiedenen Gruppen seine Sportart finden«, sagt Ingeborg Marx. »Unter anderem gibt es Piloxing, GanzkörperTraining, Krabbelkäfer, Eltern-Kind-Turnen, Badminton, Alltags-Training, eine Frauen-Fitness-Gruppe, Kinderturnen, Tanzen, eine Aktiv-bis-100-Gruppe, Yoga, eine Fit-über-60-Gruppe, Body-Fit, Biokinematik, Wandern, Fahrrad fahren und Sportabzeichen.« Einiges davon wird auch online angeboten. Heute hat der VfL insgesamt 240 Mitglieder im Alter von einem Jahr bis 94 Jahren. Das älteste aktive Mitglied ist 89 Jahre alt.

Im Jubiläumsjahr hat sich schon einiges getan, so hat der Verein unter anderem eine Ruhebank am Sportplatzgelände gestiftet. Dort ist sowieso ein beliebter Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und junge Familien aus ganz Lich, die dort gerne Fußball spielen. Und im »Tannenwäldchen«, dem Vereinsheim mit angrenzendem Biergarten, bietet der VfL auch gerne die eine oder andere Veranstaltung an. So wie jetzt den Jubiläums-Frühschoppen.

Gefeiert wird am Sonntag ab 11 Uhr an der Sport- und Kulturhalle im Biergarten und Vereinsheim. Der Jubiläums-Frühschoppen wird von der Blasmusikgruppe »blechBrand« begleitet. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Weitere Konzerte im September sind noch in Planung genauso wie ein Jubiläumsfest - nur für die Kinder- und Jugendgruppen des Vereins.

sued_Muschenheim_Turner__4c

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare