ik_Traktor2_300921_4c_2
+
Oldie-Traktor-Parade vor der Kulisse des Dünsberges auf dem Areal des Bio-Bauernhofes March an der Hühnerfarm mit Kai Schmidt (Fendt), Nik und Luk und Philip Hofmann (IHL 324), Michael Hager (Fendt) und Sebastian Weil (Deutz) (v. l.).

Verrückt auf »Feierabend-Farming«

  • VonKlaus Waldschmidt
    schließen

Es ist ein besonderes Gefühl von Freiheit, der Natur ein Stück nahe sein: Sich nach Feierabend auf den Traktor in den »Sattel« schwingen und auf den Acker fahren. In Rodheim-Bieber haben vier junge Männer ihre Liebe zu »Oldie-Traktoren« entdeckt.

Philip Hofmann, Michael Hager, Kai Schmidt und Sebastian Weil haben sich Zugmaschinen älteren Baujahres zugelegt und bringen sie zum landwirtschaftlichen Einsatz auf eigenen oder gepachteten Äckern. Sie leben die »Faszination Traktoren«.

Michael Hager aus Rodheim - erblich schon etwas vorbelastet durch die Landwirtschaftsgene seines Opas, der in Crailsheim einen landwirtschaftlichen Betrieb hatte - hat sich einen Fendt Farmer 2d, Baujahr 1965 mit 30 PS, bereits im Jahre 2017 zugelegt. Der Traktor ist mit einem Mähbalken und einem »Fritzmeier-Verdeck« ausgestattet. Er hat sich auch noch gleich das nötige Zubehör besorgt: Pflug, Grubber, Egge und Holzspalter. »Ich nutze meinen Fendt beim Kartoffelsetzen, bei der Kartoffelernte, im Wald zum Brennholz aufbereiten und abfahren. Außerdem fahre ich auch gerne zu Traktoren-Treffen und nehme fast regelmäßig mit meinem Traktor am ›Biewwere Almabtrieb‹ teil«, erläutert Michael Hager. Er überlegt zurzeit, ob er sich eine größere Zugmaschine zulegt.

Auch Kai Schmidt aus Rodheim hat sich 2017 einen Fendt Farmer 103 S zugelegt. Er hat 45 PS unter der Haube und ist Baujahr 1973. Er hatte zwei Vorbesitzer. Außerdem verfügt er über zwei Hydraulik-Steuergeräte und ein Schnellgang-Getriebe. »Ich habe ihn gekauft, um damit zu arbeiten und daran zu schrauben. Der Traktor gehört zu meinen Hobbys. Ich nutze ihn für Transporte und zu Ernteeinsätzen beim Kartoffeln ausmachen«, konstatiert Kai Schmidt. Auch für ihn war es eine gute Entscheidung und ein guter Kauf. Anfallende Reparaturen kann er selbst erledigen.

Den ältesten Traktor, einen Mac Cormick IHL D 324, besitzt Philip Hofmann aus Bieber. Auch dieser Traktor hat ein Verdeck. Er ist Baujahr 1961 und hat 24 PS unter der Haube. Er hatte bereits drei Vorbesitzer. Philip Hofmann hat ihn 2015 erworben, um sein Hobby zu pflegen. Neben einem Kartoffelroder besitzt er eine Mulde und eine Wippsäge. In diesem Jahr hat er auf dem Acker »Auf dem Radfeld« in Bieber Kartoffeln angebaut und ist gerade dabei, sie zu ernten. Viel Freude am Traktorfahren haben auch die drei Söhne Tim, Nik und Luk. Sie sind gerne bei den Ausfahrten dabei.

Fachsimpeln vor dem Dünsberg

Sebastian Weil, ebenfalls aus Bieber, besitzt einen Deutz-Traktor D 5506 S. Er wurde im Jahre 1974 produziert und hat stattliche 55 PS. Er ist mit einem Verdeck ausgestattet. Sebastian Weil hat sich auch einen Anhänger gekauft. »Das Hobby macht mir viel Spaß. Ich nutze den Traktor für anfallende Arbeiten und für Transporte. Mit dem Traktor kann ich mir die Arbeiten zu Hause erleichtern. Als Garage für die Zugmaschine dient mir unser großes Carport.«

Bei tiefblauem Himmel und Sonnenschein trafen sich die vier Traktorbesitzer kürzlich auf dem Areal der Bio-Hühnerfarm des Bio-Bauernhofes von Sebastian und Volker March. Vor der Kulisse des Dünsberges bot sich das passende Panorama für ein Erinnerungs-Foto vom »Rodheim-Bieberer Traktoren-Treff«. Gefachsimpelt wurde auch, und die »Oldie-Traktoren« fanden gegenseitige Bewunderung bei den Teilnehmern.

Auch wenn es nur noch wenige landwirtschaftliche Betriebe gibt, so lebt die Freude am landwirtschaftlichen Arbeiten nach Feierabend und am Wochenende bei den vier Traktorfreunden weiter, und das mit großer und wachsender Begeisterung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare