Verlängerung unzulässig

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen/Franfurt(pm). Wochenlang waren Fitnessstudios während der Pandemie geschlossen. Inzwischen konnten die Studios wieder öffnen. Doch das Ende der Schließung war oft der Anfang des Ärgers für die Kunden. Vor allem die Vertragslaufzeit blieb umstritten. Ein Beispiel: Christina W. wartete nur noch auf das Ende der Vertragslaufzeit mit ihrem Fitnessstudio im Oktober. Als das Studio im März für den Trainingsbetrieb schließen musste, war ihr Vertrag schon fristgerecht gekündigt. Das Enddatum wurde vom Studio vor der Pandemie schriftlich bestätigt. Doch plötzlich wandte sich das Studio erneut an die Kundin. Der Vertrag habe sich wegen der Corona-Schließung nun verlängert - bis Dezember müsse sie weiter zahlen. Verärgert meldete sich Frau W. bei der Verbraucherzentrale Hessen.

Keine automatische Vertragsfortführung

"Wir können Frau W. beruhigen. Die aufgrund des behördlichen Verbots erfolgte Schließung des Studios wirkt sich nicht auf die Vertragslaufzeit aus", sagt Kai-Oliver Kruske, Jurist bei der Verbraucherzentrale. "12 Monate bleiben 12 Monate. Nach korrekter Kündigung kann man also zum regulären Vertragsende die Einzugsermächtigung widerrufen." Schreiben wie das an Frau W. zitieren meist kaum auffindbare Urteile, darunter etwa ein Urteil vom Landgericht Bamberg aus 2015 (3 S 155/14). Gegenstand dieses Streits waren freiwillige Ruhensvereinbarungen, keine behördliche Schließung. "Ein solches Urteil hat nichts mit einer Pandemie zu tun und ist auch sonst völlig irrelevant für die aktuelle Situation. Offenbar sind hier mehrere Studios ähnlich verbraucherfeindlich beraten worden und versendeten dann Massenschreiben", sagt Kruske. "Die Corona-Zwangspause ist kein Grund, die ausgefallenen Zeiten ohne Rücksprache mit dem Mitglied an das Ende der eigentlichen Laufzeit zu hängen. Im Zweifel empfiehlt es sich, Rechtsrat einzuholen."

Hier noch einige generelle Tipps: ·

Der Zugang einer Kündigung sollte beweisbar sein. Deshalb ist es sinnvoll, Kündigungen per Einwurf-Einschreiben oder Fax zu senden.

Unberechtigte Lastschriften lassen sich mindestens acht Wochen lang zurückbuchen.

Leistungen, die nicht angeboten werden können, müssen in der Regel nicht bezahlt werden (sog. Unmöglichkeit).

Die Verbraucherzentrale Hessen bietet eine kostenfreie telefonische Erstberatung für Fragen des Verbraucherrechts unter Tel. 069/971 940 240 (Montag: 11 bis 17 Uhr, Dienstag 10 bis 14 Uhr, Mittwoch u. Donnerstag: 14 bis 17 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare