Mit dem Rad zum Unterricht

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Im April hatte der Landkreis Gießen gemeinsam mit Kommunen, Schulen und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub das Pilotprojekt "Mit dem Rad zur Schule" gestartet.

"Wir möchten versuchen, Schülerströme in Zeiten der Corona-Pandemie zu entzerren", hatte Landrätin Schneider erklärt. Statt in Elterntaxis oder in überfüllten Bussen sollten Kinder, wo es sicher und möglich sei, den Schulweg zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen, sagte Schuldezernentin Christiane Schmahl. Das sei gesund und umweltfreundlich.

Bereits seit Projektauftakt im April nehmen die Gesamtschule Busecker Tal, die Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich, die Anne-Frank-Schule Linden und die Clemens-Brentano- Europaschule Lollar daran teil.

Mittlerweile beteiligen sich noch drei weitere Schulen an der Initiative: die Adolf-Reichwein-Schule Pohlheim und die Gesamtschulen in Hungen und Allendorf (Lumda).

Freiwillige, Eltern und Vereine sind aufgerufen zu helfen, um den Fahrradtross zu begleiten. Gefährliche Punkte wie Querungen und Kreuzungen werden größtenteils durch die jeweiligen Ordnungsämter vor Schulbeginn und nach Unterrichtsende abgesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare