Lena Mehl-Trappmann und Sebastian Mehl (M.) besichtigen die zur Aufforstung vorgesehene Fläche. FOTO: PM
+
Lena Mehl-Trappmann und Sebastian Mehl (M.) besichtigen die zur Aufforstung vorgesehene Fläche. FOTO: PM

Unternehmen fördern Wiederaufforstung

  • vonred Redaktion
    schließen

Hüttenberg/Langgöns(pm). Bereits die Jahre 2018 und 2019 waren für den Hüttenberger Wald schlecht. Große Teile sind Trockenheit, Käferbefall und Windwurf zum Opfer gefallen. Die betroffenen Bestände waren in der Nachkriegszeit aufgeforstet worden, um in Zukunft genügend Bauholz zur Verfügung zu haben.

Besonders betroffen ist das Areal nahe des Waldtagesgeländes und Vollnkirchen. Die Forstwirte haben in Zusammenarbeit mit Forstunternehmen in großen Teilen bereits abgestorbene Bäume gefällt und Areale geräumt.

Revierförster Lutz Herbel hat einen genauen Plan für die Aufforstung der Schadensflächen entwickelt, um den Hüttenberger Wald an das sich verändernde Klima anzupassen. Dabei setzt er auf Bäume, die mit den neuen Bedingungen besser zurechtkommen. Gemeinsam mit Bürgermeister Christof Heller werden Fördermittel von Land und Bund beantragt, auch ein Bürgerwald aus Spenden ist eine der Ideen für die kommenden Jahre.

Zudem gibt es ein weiteres Projekt, bei dem heimische Firmen Patenschaften für den Wald übernehmen. So unterstützt der Brennstofflieferant Tilly Hedrich mit Sitz in Langgöns die Aufforstung eines halben Hektars Mischwald. Herbel hat gemeinsam mit Geschäftsführerin Lena Mehl-Trappmann die zu pflanzenden Baumarten ausgesucht: Roteiche, Winterlinde, Vogelkirsche, gruppenweise werden Küstentannen beigemischt. "Man kann es sich vorstellen wie einen kanadischen Sommer", sagt der Revierförster und fügt hinzu, "ein bisschen Geduld muss man schon haben, bis sich alles sich gut entwickelt hat". Die Fläche ist bereits eingezäunt, um die jungen Bäume vor Verbiss zu schützen.

Regionale Wurzeln

Geschäftsführer Sebastian Mehl sagte: "Hier in dieser Region sind unsere Wurzeln, also soll auch unsere Unterstützung Wurzeln schlagen, sodass Neues entstehen kann."

Das Hüttenberger Autohaus Müller hat die Patenschaft für die Wiederaufforstung von 0,3 Hektar am Komfortwanderweg Kirschenwäldchen übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare