"Das Trommeln nimmt kein Ende"

  • vonred Redaktion
    schließen

Allendorf/Lollar/Rabenau(pm). "Das Trommeln der Bahn-Aktivisten zur Reaktivierung der Bahnstrecke Lollar-Londorf nimmt kein Ende." So beginnt die Stellungnahme der CDU Allendorf zur Pressemitteilung des Vereins Lumdatalbahn. Jetzt genannte Zahlen beziehen sich auf die Strecke der Edertalbahn und ziehen diese zum Vergleich heran. CDU-Fraktionschef Ulrich Krieb kritisiert aber, "dass wesentliche Teile dieser Aufstellung nicht genannt werden". So hätten 340 000 Fahrgäste diese Strecke im letzten Berichtsjahr benutzt, also etwas weniger als 1000 pro Tag. "Die Zahl der Einwohner an den Haltestellen der Strecke dürfte deutlich höher sein als im Lumdatal", schreibt Krieb.

In dem hiesigen Gutachten aus 2013 lauten die Eckdaten für die Wirtschaftlichkeitsberechnung 4000 Fahrgäste pro Tag in der Lumdatalbahn und Baukosten von rund elf Millionen Euro. Diese Zahl sei von Landrätin Schneider in einem Youtube-Gespräch des Lumdatalbahnvereins bereits verworfen und deutlich höher bezeichnet worden, so der Fraktionsvorsitzende. Auf das entsprechende Gutachten warte die Politik des Lumdatales seit März. In steter Regelmäßigkeit werde die Offenlage der neuen Zahlen verschoben. Auch nachdenklich stimme der Hinweis der Landrätin, wer denn den Zuschuss zur Bahn gewähren soll, das Land, der Bund oder niemand.

Die Zahlen des Betreibers der Edertalbahn zeigen laut CDU, "wie absurd" die damaligen Annahmen seien, die neu geschätzten Baukosten "dürften weitaus höher sein als damals schöngerechnet".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare