Trägerverein "zu Tode erschrocken": Hallenbad einsturzgefährdet

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Ein Gutachter hat gravierende Schäden am Dach des Hüttenberger Hallenbades festgestellt. Beim Trägerverein sorgte die Nachricht für einen Schock.

Das Hallenbad in Hüttenberg bleibt auch nach Ende der Corona-Beschränkungen geschlossen. Wie die Gemeinde am Dienstagnachmittag mitteilte, hat ein Gutachter gravierende Schäden an der Dachkonstruktion festgestellt. "Die Standsicherheit und somit die Sicherheit der Besucher des Bades ist nicht mehr gewährleistet", schreibt Bürgermeister Christof Heller.

Seitdem 2006 in Bad Reichenhall eine Eislaufhalle einstürzte, werden die Flachdächer von öffentlichen Gebäuden regelmäßig überprüft. Für das Hallenbad stand kürzlich diese routinemäßige Überprüfung an. Der Gutachter stellte dabei erhebliche Schäden an der Trägerkonstruktion fest.

Gerade erst neuen Wärmetauscher eingebaut

Beim Trägerverein Hüttenberger Hallenbad herrschte Entsetzen über diese Nachricht. "Wir sind zu Tode erschrocken", sagte Sprecher Walter Krack. "Das ist die wirtschaftliche Todesdrohung." An der Korrektheit des Gutachtens gebe es keine Zweifel.

Die Zeit der Zwangsschließung hatten die Mitglieder genutzt, um Reparaturen am Schwimmbecken vorzunehmen. Ein neuer Wärmetauscher wurde eigens eingebaut. "Wir waren bereit, zu öffnen." Nun steht der Verein vor einer ungewissen Zukunft.

Bürgerentscheid wohl

am 1. November

Damit rückt der Bürgerentscheid über den Neubau eines Hallenbades in den Fokus. Er wird voraussichtlich am 1. November stattfinden. Die von der Verwaltung angedachte Zusammenlegung mit der Kommunalwahl am 14. März 2021 hätte zwar Kosten gespart, ist jedoch rechtlich nicht möglich: Das Hessische Innenministerium erklärte, dass der Bürgerentscheid zwingend am frühstmöglichen Termin stattfinden müsse. Dies ist der 1. November.

In der Gemeindevertretung am kommenden Montag werden die Parlamentarier über den neuen Termin abstimmen, eine Ablehnung ist rechtlich nicht möglich. Nur in dem Fall, dass der Beschluss für den Neubau des Hallenbades zurückgenommen werden würde, könnte der Bürgerentscheid entfallen. Die Kosten für den Neubau des Hallenbades werden auf mindestens 5 Millionen Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare