+
Jochen Latsch, Gabriel Verhoff, Desiree Scheld, Sven Jakobi und Leo Schmidt bei der Scheckübergabe.

Topmoderner Servicebetrieb

  • schließen

Wetzlar (pm). Über 140 Gäste, darunter der Leiter Vertrieb Pkw Deutschland, Michael Schiebe, und Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sowie Vertreter von Stadt und Kammern folgten kürzlich der Einladung von Michael Kraft, dem geschäftsführenden Gesellschafter von Neils & Kraft, um gemeinsam die Eröffnung des neu gestalteten Betriebes in Wetzlar und die 90-jährige Vertragspartnerschaft mit der Daimler AG zu feiern.

Neils & Kraft hat auf seinem Betriebsgelände in Wetzlar die Arbeiten für einen der modernsten Servicebetriebe der Mercedes-Benz-Organisation in Deutschland abgeschlossen. Für den Neu- und Umbau wurden rund 2,7 Millionen Euro in den Standort investiert, an dem insgesamt 41 Mitarbeiter, darunter acht Auszubildende beschäftigt sind. Das Unternehmen ist stolz auf das Ergebnis der knapp zehnmonatigen Bauphase. Das moderne und nachhaltige Konzept des neu gestalteten Servicebetriebes überzeugt auf den ersten Blick. Er ist inspirierend, hell und zukunftsweisend.

90 Jahre Daimler-Vertragspartner

Die Liegenschaft hat eine besondere Geschichte: 1907 erwarb Ludwig Gernandt ein Betriebsgelände in der Hermannsteiner Straße in Wetzlar und gründete dort seine Firma Ludwig Gernandt. Er unterhielt dort zu Beginn eine Schmiede und eine Fahrradhandlung. Gleich nach der Gründung, aber auch während und in den sehr schwierigen Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, wurde das Gelände weiter bebaut. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Bauschlosserei zum Eisenbau, aber auch das Geschäft mit dem fahrbaren Untersatz wurde gepflegt. Zunächst ging es dabei hauptsächlich um das Fahrrad. Hin und wieder wurden aber auch Automobile verschiedener Hersteller verkauft. Schließlich kam es zur Bindung an eine Marke. Am 2. Januar 1951 begann eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Daimler-Benz AG. Schon bald wurde das ursprüngliche Betriebsgelände zu klein. Nach dem Erwerb eines weiteren Grundstückes in Hermannstein wurde darauf ein Mercedes-Benz Betrieb aufgebaut. Die L. Gernandt KG wurde Vertreter der Daimler-Benz AG. 1982 feierte Gernandt das 75-jährige Firmenjubiläum.

Im Jahr 2000 erwarb Neils & Kraft den Mercedes-Benz Betrieb. Durch Investitionen und die richtigen strategischen Entscheidungen wurde der Standort in Wetzlar ein vollwertiges Mitglied der Unternehmensfamilie.

Wettenbereg-Launsbach (mo). "Gut ausgestattete Schulen sind wichtig, dass wir als Bank dabei helfen dürfen, ist uns eine Genugtuung", so Sven Jakobi, Vorstand der Volksbank Wißmar, der zusammen mit dem Prokuristen des Geldinstitutes, Jochen Latsch, und der Kundenbraterin Desiree Scheld in der Gesamtschule Gleiberger Land einen Scheck über 1500 Euro an Direktor Gabriel Verhoff überreichte. Mit dabei war auch der Vorsitzende des Fördervereis der Schule, der ehemalige Konrektor Leo Schmidt, der sich wie auch Verhoff herzlich für die Hilfe und Unterstützung bedankte.

Für die zugesagte Spende hatte die Schule schon im Vorfeld eine stabile Sitz-/Tischgarnitur angeschafft, die von den Schülern in den Pausen gerne genutzt wird.

Wettenberg-Krofdorf-Gleiberg (mo). Bereits zum siebten Mal organisierten die Auszubildenden Gross GmbH - zehn Azubis zum Industriemechaniker mit Fachrichtung Maschinen- und Anlagenbau und drei Auszubildende zur/zum Groß- und Außenhandelskauffrau oder - mann) ihre "Azubi-Messe" und gewährten einen Einblick in ihren Berufsalltag. Interessierte Jugendliche und ihre Eltern konnten sich das Unternehmen anschauen und etwas über die Aufgaben als Auszubildender an den vorbereiteten Stationen erfahren. Es wurden einige gelungene Fertigkeiten des Anlagenbaus, wie das "Schweißen von Kunststoffrohren" oder "Gewindeschneiden von Stahlrohren" sowie Wartungsabschnitte an einem Kompressor vorgeführt.

Vorführfahrzeue mit Aluca Fahrzeugeinrichtungen und Handicapfahrzeuge mit Rollstuhlladerampe vervollständigten die Bandbreite der verschiedenen Bereiche des Unternehmens. Vorträge zur Historie und die Leistunsspektren über die unterschiedlichen Mess-Systeme für Druckluft, und der Airgroup GmbH & Co. KG fanden ebenfalls interessierte Zuhörer.

Im Ausbildungsjahr 2019 starteten fünf Auszubildende in ihre berufliche Zukunft bei Gross. Kevin Fischer, Niklas Lemcke, Hendrik Stanzel (alle Industriemachaniker). Simona Ludwig und Sascha Ferraro (beide Groß- und Außenhandelskauffrau/-mann) ließen sich von dem Engagement der anderen motivieren und zeigten ebenfalls mit Geschick ihr erworbenes Wissen. Unterstützung erhielten sie auch von den anwesenden Fachkollegen, die von den abwechslungsreichen Aufgaben der Servicetechniker im Druckluftbereich oder der Monteure im Maschinen- und Anlagenbau berichten konnten.

Geschäftsführer Michael Gross und Geschäftsbreichs- und Ausbildungsleiter Michael Angerer sind sich einig: "In der Jugend liegt die Zukunft und unsere Auszubildenden tragen einen sehr großen Teil zur Unternehmensentwicklung bei. Auch Bürgermeister Thomas Brunner schaute vorbei.

Gießen (pm). Anfang August begann für 23 junge Menschen ein neues, spannendes Kapitel in ihrem Leben - die Ausbildung zu Bankkaufleuten bei der Sparkasse Gießen. Die Sparkasse ermöglicht den Azubis in einen attraktiven Beruf mit Zukunftsperspektiven einzusteigen und bietet ihnen eine interessante und anspruchsvolle Ausbildung. Damit unterstreicht das Kreditinstitut seine Rolle als einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region.

"Getreu dem Motto ›abwechslungsreich ab dem ersten Tag‹ ist der Ausbildungsjahrgang 2019 bei uns in der Tat mit spannenden Herausforderungen gestartet", so Nicole Hublitz, Ausbilderin der Sparkasse Gießen, bei der Begrüßung der neuen Azubis. "Sie sind unsere Zukunft!".

Der Start in die Sparkassenwelt begann mit einer Einführungswoche, in der die Auszubildenden erste Einblicke in die Vielfältigkeit des Berufes Bankkauffrau/Bankkaufmann erhielten. Ein besonderes Event war das gemeinsame Paddeln auf der Lahn. Im Sparkassen-Drachenboot waren sie kilometerweit auf dem Wasser unterwegs und erlebten dabei hautnah, wie wichtig Teamwork ist. Den Abschluss bildete ein Pizza-Picknick mit den Azubis des zweiten Ausbildungsjahres.

Nach der Einführungswoche lernen die "Neuen" das Unternehmen weiter kennen und erleben die ersten Filialeinsätze. Nicht nur durch ihre tägliche Arbeit in den Filialen, sondern auch in ergänzenden innerbetrieblichen Seminaren und Workshops werden sie auf die Beratung der Sparkassenkunden vorbereitet. Im zweiten Ausbildungsjahr werden sie in internen Abteilungen eingesetzt und führen eigenständig Projekte durch.

Gießen (pm). Die Medizintechnikbranche bietet sehr gute Wachstumschancen und gute Margen für Zulieferer. Aufgrund der hohen regulatorischen Anforderungen an Medizintechnikprodukte trauen sich aber viele Unternehmen nicht an diese Branche heran. In der kostenfreien Informationsveranstaltung der IHK Gießen-Friedberg am Dienstag, 24. September, ab 16 Uhr im Seminargebäude der IHK in Gießen, Flutgraben 4, erfahren die Teilnehmer, wie man die Hürden überwinden kann und was man davon hat. Anmeldung und Infos: www.giessen-friedberg.ihk.de Nr. 1 29 12 55 58, Ansprechpartnerin: Andrea Bette, Tel: 0 60 31/6 09 25 20, E-Mail: bette@giessen-friedberg.ihk.de.

Gießen (pm). Etwa 150 Teilnehmer er-schienen zum 14. Fachplanertag Energieeffizienz der Ingenieurkammer Hessen in der Kongresshalle Gießen, um spannende Vorträge zu hören und sich auf fachlicher Ebene darüber auszutauschen, wie man die Energiesparpotenziale künftig noch wirksamer gestalten kann. Auf der Agenda stand ein breites Themenspektrum von der Verbesserung der Raumluftqualität in Schulen durch sinnvolle Lüftungsregeln über die Entwicklung der Gebäudeautomation bis hin zur Planung und Errichtung eines Hochtemperaturspeichers am Beispiel des Projekts EnEff:Stadt: FlexQuartier Gießen. Michael Gunter, Vorsitzender der Fachgruppe Energieffizienz, brachte die Anwesenden auf den neuesten Stand hinsichtlich der Umsetzung des Gebäude-Energiegesetzes (GEG).

Neben vielen weiteren Vorträgen berichteten Geschäftsführer Peter Starfinger sowie Chantal Stamm von der EnEV-Kontrollstelle in der Ingenieurkammer Hessen über ihre Erfahrungen bezüglich häufiger Fehler bei der Erstellung von Energienachweisen. Es gab auch eine begleitende Fachausstellung. "Die Energiewende kann nur gelingen, wenn die vorhandenen Einsparpotenziale erfolgreich genutzt werden", betonte Ingolf Kluge, Präsident der Ingenieurkammer Hessen.

Urkunde für medDV- Die mittelhessische medDV GmbH, führender Anbieter für Systemlösungen im Rettungswesen, hat die erste Phase des Audits "Zukunftsfähige Unternehmenskultur", das durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird, erfolgreich abgeschlossen und erhielt hierfür die Einstiegsurkunde. "Mit diesem Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit haben wir die Möglichkeit, die Zufriedenheit unserer Belegschaft zu erhöhen und eine größere Nähe zu unseren Mitarbeitern aufzubauen", so Geschäftsführer Carsten Rausch. Den Startschuss für das Projekt bildete ein Workshop. In der zweiten Auditphase, dem Entwicklungsprozess, wird medDV in den nächsten Monaten die selbst festgelegten Maßnahmen um- setzen und kann so die Auszeichnung mit der Abschlussurkunde des Audits "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare