Tipps für Nutzer der Luca-App

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen ist bereits seit Längerem an die Luca-App angeschlossen, die der digitalen Kontaktnachverfolgung dient. Zum Beispiel in der Gastronomie ersetzt sie die Papierlisten für die notwendige Registrierung von Gästen für eine Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt im Fall einer Corona-Infektion.

Um die Luca-App effektiv zu nutzen, gibt das Gesundheitsamt Gastronomen und Geschäftstreibenden Hinweise für eine sinnvolle Unterteilung ihrer Räume: Denn nur bis zu einer gewissen Größe des Raums ist eine effektive Kontaktverfolgung für das Gesundheitsamt möglich. Ist ein Raum zu groß und nicht unterteilt, ist es im Nachhinein kaum möglich, das Infektionsrisiko für Einzelne einzuschätzen, die zeitgleich mit der infizierten Person anwesend waren. Daher sind Unterteilungen sinnvoll - zum Beispiel in Bereiche, die weniger gut gelüftet werden können und für die ein erhöhtes Risiko für Aerosolbildung besteht, in unterschiedliche Tisch- und Sitzgruppen oder Wartebereiche. Diese Unterteilung sollte in einem Lageplan eingezeichnet werden. Das Gesundheitsamt kann anhand eines solchen Plans anschließend Kontakte besser nachverfolgen.

Wer die Luca-App nutzt und in einem Restaurant oder einer anderen Einrichtung zu Gast ist, die ebenfalls die App nutzt, muss sich nicht zusätzlich in die Gästelisten auf Papier eintragen. Ist eine Person infiziert, fragt das Gesundheitsamt im Ermittlungsgespräch ab, ob sie die Luca-App nutzt. Sie wird dann gebeten, in der Luca-App über eine TAN ihre Historie - also die letzten Aufenthaltsorte - an das Gesundheitsamt freizugeben. Die Behörde kontaktiert die betroffenen Einrichtungen und fordert sie auf, die zeitlich relevanten Check-ins über das Luca-System freizugeben. Personen, die zur Kontaktgruppe gehören, werden vom Gesundheitsamt entsprechend informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare