Tiere schenken: RP rät davon ab

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Weihnachten naht, und neben Spielzeug gehört oft ein Haustier zu den Wünschen vieler Kinder. Außer Hunden, Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen finden sich zunehmend Schildkröten, kleinere Reptilien oder größere Papageien und Sittiche auf den Wunschlisten. "Alle Jahre wieder landen die Tiere als Geschenk dann unter dem Weihnachtsbaum", sagt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Doch die Freude währe oft nur kurz, die unüberlegt gekauften Tiere würden "entsorgt". Deswegen rät er genauso wie die Artenschutzexperten seiner Behörde dringend von diesen Geschenken ab, denn die Tiere hätten außerhalb der menschlichen Obhut keinerlei Überlebenschance oder verfälschten gar die heimische Fauna.

Einem Tier ein Zuhause zu schenken, sei eine verantwortungsvolle Aufgabe, oft zeit- und kostenintensiv - und das nicht selten für viele Jahre, sagt Corinna Vahrenkamp vom zuständigen Dezernat. Vor allem die Haltung exotischer Tiere erfordere umfassende Sachkenntnis. Die Expertin rät daher zu einer sorgfältig geplanten Anschaffung im seriösen Zoohandel oder beim privaten Züchter

Weitere Informationen unter www.rp-giessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare