Thema Hallenbad liegt vorerst "auf Eis"

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Hüttenberg(con). Das Hallenbad in Hüttenberg ist seit einiger Zeit immer wieder Thema in Sitzungen der Gemeindegremien. Am Dienstagabend sollte es im Bau- und Verkehrsausschuss erneut besprochen werden - immerhin ist das Gremium mit der Suche nach einem passenden Standort und der Ausstattung des neu entstehenden Bades betraut.

Doch dazu kam es nicht: "Bevor das Ergebnis des Bürgerentscheids am 1. November nicht feststeht, macht es eigentlich keinen Sinn, über das Bad zu sprechen", erklärte Ausschussvorsitzender Klaus Schultze-Rhonhof, und: "Vielleicht können wir uns dann auch mit ganz neuem Elan damit befassen." Dem konnten auch die anderen Gremiumsmitglieder nur zustimmen. Das Hallenbad soll erst nach dem Bürgerentscheid wieder Thema im Ausschuss sein.

Sanierungsbedarf in Bürgerhaus unklar

Diese Entscheidung betraf dann auch den folgenden Tagesordnungspunkt: Das Bürgerhaus Hüttenberg ist ebenfalls sanierungsbedürftig - insbesondere die Heizungsanlage muss erneuert werden. Sollte es jedoch einen Neubau des Hallenbades geben, so steht auch die Errichtung eines Blockheizkraftwerks zur Diskussion, welches dann das Bürgerhaus mit versorgen könnte. Die Ausschussmitglieder bemängelten das Fehlen der Gutachten, aus denen der Sanierungsbedarf des Bürgerhauses hervorgeht - diese sollen nun nachgereicht werden. Zudem soll zur nächsten Sitzung des Bauausschusses eine Begehung des Bürgerhauses inklusive Vorlage einer Mängelliste erfolgen.

Schlechte Nachrichten gab es auch zu dem angedachten Fahrradweg zwischen Hörnsheim und Großen-Linden im Rahmen einer durchgehenden Verbindung von Vollnkirchen bis Gießen: "Das Projekt steht auf der Kippe - im Bereich der Autobahnbrücken ist nicht genügend Platz für einen Radweg vorhanden", berichtete Bürgermeister Christof Heller. Im Laufe der kommenden Woche wolle er dazu ein Gespräch mit dem Lindener Bürgermeister Jörg König führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare