Streuobstwiesen werden kartiert

  • vonred Redaktion
    schließen

Hüttenberg(pm). Streuobstwiesen gehören fest zur mittelhessischen Landschaft. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, starteten nun die Landschaftspflegevereinigung (LPV) Lahn-Dill, die Gemeinde Hüttenberg, der Obst- und Gartenbauverein sowie der Naturschutzverein ein Streuobstwiesenprojekt. Der Bund und das Land fördern die Initiative im Bund und Land Hessen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes".

In der ersten Phase des Projekts werden in den nächsten Monaten die kommunalen Streuobstbestände und Magerwiesen erfasst und deren Zustand dokumentiert. Privateigentümer oder Bewirtschafter von Streuobstwiesen, die Interesse an Maßnahmen auf ihren Flächen haben, können sich bei der LPV melden. Auch diese Flächen können dann in die Förderung aufgenommen werden.

Unterstützt werden Schnitte an Obstbäumen, Nachpflanzungen sowie Entbuschungen von Streuobstbeständen und Magerwiesen. Privateigentümer melden sich unter Angabe der Gemarkung, Flurnummer, Flurstücksnummer per E-Mail sander@lpv-lahn-dill.de oder Telefon (01 51/72 15 08 93).

Das Projektgebiet umfasst zunächst die Gemarkungen Hörnsheim, Hochelheim, Klein-Rechtenbach sowie den Bereich des Vogelschutzgebiets "Feldflur bei Hüttenberg und Schöffengrund" im Westen der Gemeinde. Im Herbst soll es - sofern die Corona-Krise es zulässt - eine Info-Veranstaltung zum Streuobst-Projekt Hüttenberg geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare