Waldhausstraße

Straße zur Schmelz-Mühle wird saniert

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

In diesem Jahr soll die Straße zwischen Salzböden und der Schmelz saniert werden. Doch über den größeren Teil der Waldhausstraße zwischen Krofdorf und der Schmelz wird noch verhandelt.

Wettenberg (so). Mittlerweile stehen nicht nur Warnschilder am Rand der Waldhausstraße zwischen Krofdorf-Gleiberg und Salzböden, die auf die zahlreichen Schäden hinweisen. Die Straßenmeisterei hat jetzt auch Warnbaken auf die Fahrbahn gestellt, um so zu vermeiden, dass unvorsichtige Auto- oder Radfahrer in die Schlaglöcher donnern.

Der Kreis will die Straße loswerden

Der Landkreis Gießen trägt sich schon länger mit der Absicht, sich von der seit Jahren maroden Waldhausstraße zu trennen, diese zu Teilen an Wettenberg, das Land Hessen und die Stadt Lollar abzutreten. Die Gemeinde Wettenberg bleibt in dieser Sache bei ihrer Position: Man wird einen Abschnitt der Waldhausstraße zwischen Krofdorf und dem Forsthaus Waldhaus nur in saniertem Zustand übernehmen. Das hat Bürgermeister Thomas Brunner gegenüber dem Landkreis Gießen erneut dargelegt.

Verhandlungen laufen

Im Oktober 2018 hatte Baudezernentin Dr. Christiane Schmahl (Grüne) mitgeteilt, das vom Kreis betriebene Verfahren zur Rückstufung sei »weitestgehend abgeschlossen«. Von Krofdorf zum Waldhaus und zwischen Schmelz und Salzböden sollen es Gemeindestraßen werden. Zwischen Waldhaus und Schmelz, auf dem schlechtesten Abschnitt, könnte die Kreisstraße zu einem Wald- und Forstweg werden. Dezernentin Schmahl hatte seinerzeit angekündigt, »die mit den Gemeinden begonnenen Verhandlungen zum Abschluss zu bringen«.

Einigung nur zum Teil

Doch eine Einigung scheint nur zum kleineren Teil erzielt: Noch in diesem Jahr soll der Teilabschnitt von Salzböden bis zur Schmelz saniert werden. Die Vorplanung wurde in die Wege geleitet. Das teilte die Pressestelle des Landkreises Gießen auf Anfrage mit. Die erforderlichen Haushaltsmittel stehen laut Kreisverwaltung zur Verfügung. Dem Bau- und Verkehrausschuss des Kreistags soll das Vorhaben demnächst vorgestellt werden, denn dieser Fachausschuss soll die Projektgenehmigung8 erteilen.

Wenn die Straße zwischen Salzböden und der Schmelz saniert ist, soll das Abstufungsverfahren weitergeführt und der dann als Gemeindestraße kategorisierte Abschnitt auf die Stadt Lollar übergehen.

Was wird mit dem Holztransport?

Das macht aber nur drei der insgesamt zwölf Kilometer langen Strecke aus. Der weitaus größere Abschnitt zwischen Schmelz und Waldhaus sowie weiter bis Krofdorf ist noch nicht ausverhandelt: Dazu stünden noch Gespräche mit Hessen-Forst aus, bestätigt eine Kreis-Sprecherin. Schließlich geht es auch darum, wie das Holz aus dem Wald abtransportiert wird. Die Forstverwaltung betreibt nahe des Waldhauses seit Jahrzehnten einen so genannten Wertholz-Lagerplatz, von dem aus besonders ausgewählte Stämme vermarktet werden. Übrigens nicht nur aus dem Krofdorfer Forst, sondern auch aus anderen Kommunen. Dieses Holz wird bislang durch das Dorf Krofdorf und über die zunehmend schadhafte Kreisstraße in den Wald hineingefahren und nach dem Verkauf ebenfalls wieder durchs Dorf abtransportiert. Ergo wird der Wertholzplatz Gegenstand der Diskussion sein müssen.

Wettenberg übernimmt nur saniert

Der Wettenberger Bürgermeister hat seinen Gemeindevertretern nach dem letzten Gespräch mit dem Kreis dazu als Position dargelegt: Wenn die Kommune eine sanierte Straße übernehme, dann setze das auch voraus, dass die Straße dann nicht mehr vom Schwerverkehr, also von den Holzlastern, befahren wird, da auch eine sanierte Straße diesen Belastungen nicht standhalte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare