"HOMESCHOOLING FINDE ICH UNTER DEN UMSTÄNDEN IN ORDNUNG, MANCHMAL ABER AUCH ÄTZEND"

So war die Stimmungslage bei Viertklässlern, als vor einer Woche der Schulstart verschoben wurde - Reaktionen aus Langsdorf

  • vonred Redaktion
    schließen

"Ich war sauer, dass die Schule plötzlich doch nicht wieder losgeht. Die Lehrer haben uns schon einen Brief geschrieben, weil sie sich freuen, uns zu sehen. Frau Bender tut mir leid, sie hatte alles vorbereitet und sogar eine Überraschung für uns. Dann wird kurz vor dem Wochenende entschieden, dass wir doch nicht zur Schule dürfen. Ich habe meine Eltern gefragt, warum das jetzt so plötzlich geändert wurde. Ich finde es doof, dass alle so viel Arbeit hatten und wegen einer Klage von einer Person so viele Kinder traurig sind, und die Lehrer sich so viel Mühe gegeben haben. Meine Eltern waren auch verärgert, weil ich mich so gefreut habe. Sonst ändert sich bei uns nicht viel, ich habe noch zwei Brüder, die auch noch keine Schule haben. Jetzt müssen wir doch wieder alle zu Hause arbeiten. Total blöd!" Jakob (Klasse 4b)

"Ich hatte mich so auf die Schule gefreut. Und dann kam die Nachricht im Radio, dass wir doch nicht hin dürfen. Das fand ich total doof. Ich fühle mich nicht anders behandelt als die anderen Schüler. Wir müssen doch den Übergang in die neue Schule packen. Das sagt meine Mama auch. Die war auch enttäuscht, als sie die Nachrichten im Radio gehört hat. Ich habe sogar einen Mundschutz, den ich aufsetzen sollte. Jetzt kann ich meine Freunde immer noch nicht sehen. Das finde ich total blöd, denn ich hatte mich so drauf gefreut. Zu Hause lernen ist auch nicht so toll, weil es langsam langweilig wird, immer mit meiner Mutter zusammen die Aufgaben zu machen." Marlon (Klasse 4b)

"Ich fand es sehr blöd und war ganz traurig, als ich gehört habe, dass die Schule nun doch nicht stattfindet. Ich hatte mich schon sehr gefreut, meine Klassenkameraden zu sehen. Das Homeschooling klappt gut, aber es ist schon sehr blöd, dass die Schule nicht stattfindet, weil es sehr langweilig ist. Ich hatte am 26. April Geburtstag, der war trotz Corona schön. Meine Mama hat sich sehr viel Mühe gegeben, dass es auch ohne Feier schön wird. Ich habe viele Geschenke bekommen. Genau dieses Jahr, in dem ich nicht feiern konnte, hatten wir schönes Wetter. Sonst hatte ich nie schönes Wetter!!! Es war trotzdem ein toller Tag!"

Maja (Klasse 4a)

"Ich habe mich so sehr gefreut, wieder in die Schule zu gehen, meine Lehrerin und Mitschüler zu sehen. Außerdem habe ich Mundschütze von meiner Adoptivoma genäht bekommen, und ich habe mir noch mal die Hygieneregeln durchgelesen. Über die Nachricht, dass die Schule geschlossen bleibt, war ich sehr enttäuscht. Es sind auch ein paar Tränen geflossen.

Es ist eine gute Idee gewesen, dass die Viertklässler früher in die Schule hätten gehen können, weil erstens, wir müssen noch den Schulabschluss machen und dafür noch einiges lernen, und zweitens hätte es auch zeigen können, ob es mit den Hygieneregeln gut klappt, und drittens hat sich unsere Lehrerin schon viel Mühe gemacht und alles geplant und vorbereitet, damit es gut funktioniert. Deshalb verstehe ich nicht, dass die Schule für uns geschlossen bleibt, weil ich glaube, dass sich die Situation mit dem Coronavirus auch nicht in zwei Wochen, wo der Schulstart geplant ist, ändern wird. Auch von meiner Mama weiß ich, dass wir lernen müssen, mit dem Coronavirus umzugehen, bis ein Impfstoff entwickelt wird. Das Homeschooling finde ich unter diesen Umständen weiterhin in Ordnung, aber manchmal auch ätzend, weil es nervig ist, allein zu lernen. Mein Papa fand es auch nicht gut, dass es sich so kurzfristig ergeben hat, dass die Schule für die Viertklässler doch nicht anfangen kann."

Simeon (Klasse 4b)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare