age_rad_8523a_310321_4c
+
Die Bahnhofstraße in Großen-Buseck soll zur Fahrradstraße werden.

Stets die Radfahrer im Blick

  • Alexander Geck
    vonAlexander Geck
    schließen

Die Gemeinde Buseck hat beim Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs gut abgeschnitten. Das motiviert die Verantwortlichen, auf diesem Weg weiterzumachen - oft sorgen sogar schon kleine Änderungen für deutliche Verbesserungen.

Bürgermeister Dirk Haas und die Klimaschutzmanagerin Larissa Hildebrand haben gestern zusammen mit Jan Fleischhauer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) das Abschneiden der Gemeinde beim Fahrradklimatest 2020 erläutert.

»3,2« lautet die Gesamtbewertung bei der Umfrage, die im vergangenen Herbst online ausgeführt wurde. »Buseck steht damit relativ gut da«, sagte Fleischhauer. Immerhin bedeute das Rang 26 von 418 Orten in der Ortsgrößenklasse. So würde die Fahrradförderung in jüngster Zeit, die Breite der Radwege und die Öffnung der Einbahnstraßen in Gegenrichtung als besonders positiv beurteilt. Beim Winterdienst und der Reinigung der Radwege bestehe noch Nachholbedarf. Auch bei der Bereitstellung von Abstellanlagen. Gelobt wurde ausdrücklich die Beteiligung der Bürger an der Organisation des Radverkehrs.

Haas gab zu, zunächst Bedenken gehabt zu haben, an dem Test teilzunehmen. Doch dem Argument der Klimaschutzmanagerin, dass man damit mögliche Probleme besser erkennen könne, entzog sich der Rathauschef letztendlich nicht. »Das überaus gute Abschneiden motiviert, weiterzumachen«, sagte er. Seit seinem Amtsantritt habe er versucht, den Radverkehr in den Mittelpunkt zu stellen. Nächster konkreter Schritte sei die Asphaltierung des Radwegs R7 zwischen Trohe und Großen-Buseck. Dieser werde nicht nur von Alltagsfahrern intensiv genutzt, sondern auch von Touristen. Weitere Lücken sollen geschlossen und neue Strecken angelegt werden. Etwa zwischen der Gesamtschule Busecker Tal und Rödgen. Das komme vor allem der Sicherheit der Schüler zugute. Und: in Großen-Buseck soll der R7 zur Fahrradstraße werden. Das betreffe vor allem die Bahnhofstraße.

Verkehrswendetag am 4. September

In Schuss gebracht habe man auch die Strecke von Oppenrod zum R7. Allgemein versuche man, bei weiteren Maßnahmen wie dem Bau von Wasserleitungen Wirtschaftswege gleich mit zu asphaltieren. Grundsätzlich setzt Haas auf die Einbindung der Bürger. Wenn diese beteiligt seien, gehe es schneller und praxisnäher vonstatten.

Seitens des Landes stehe der Radweg zwischen Wieseck und Alten-Buseck vor der Realisierung. Es gebe eine Zusage von Hessen Mobil, dass dieser in der zweiten Jahreshälfte fertig werde. Auch zwischen Alten- und Großen-Buseck soll entlang der Landesstraße ein Radweg entstehen.

Mehr Bedarf sehe man seitens der Gemeinde aber zwischen Beuern und Großen-Buseck, so Haas. Die vorhandenen Wirtschaftswege auf dieser Strecke habe man zusammen mit der Jagdgenossenschaft grundhaft saniert. Auch zwischen Beuern und Bersrod solle ein Radweg entstehen. Reiskirchen sei da federführend, erläuterte der Bürgermeister. Oft seien es aber auch viele kleine Schritte, die das Radfahren attraktiver machen würden, betonte Haas. So würden bisher grob geschotterte Waldwege einfach mit einer feineren Körnung versehen. Ein wesentlicher Baustein in der Radverkehrspolitik sei auch die Ausweisung von Tempo 30 in allen Wohnstraßen. Auch die Bedeutung von Wegweisern sei nicht zu unterschätzen. Richtung Lumdatal und Fernwald werde man weitere Schilder aufstellen.

Die Klimaschutzmanagerin verwies darauf, dass man einen Arbeitskreis gegründet habe, dem Vertreter der Parteien, der Kinder-, Jugend und Seniorenbeiräte sowie der Verkehrswende-Initiative angehörten. Man gehe bei den nun regelmäßigen Treffen gemeinsam alle Beschlüsse durch und priorisiere diese. Zusammen mit Fachplanern wolle man auch ein Radverkehrskonzept erstellen. Für den Ausbau des Lastenradverleihs, der 2020 begonnen habe, suche man noch in Alten-Buseck eine Station.

Hildebrand kündigte an, dass die Gemeinde Buseck wieder beim Stadtradeln mitmachen werde. Auftakt soll am Samstag, 4. September, sein, wenn der Verkehrswendetag gefeiert wird - mit vielen Informationen und Aktionen zum Thema Mobilität.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare