+
Die Rodgau Monotones setzen auf Kommunikation mit dem Publikum.

Vier Frankfurter Jungs als Überraschung

  • schließen

Staufenberg (vh). Jedes Papalala-Festival in der Treiser Sport- und Kulturhalle hatte bisher seine Überraschung. Diesmal traten vier Jungs aus Frankfurt auf den Plan. Ihr Name "Alex im Westerland" klingt irgendwie kompliziert, ist aber einfach zu erklären. Auf jeden Fall stand die Halle unter Dauerstrom und es gab magische Momente. Die Coverband aus Frankfurt spielt die bekanntesten Lieder der "Toten Hosen" und der "Ärzte". In den Songs "Hier kommt Alex" (Tote Hosen) und "Westerland" (Ärzte) stecken die Namensbausteine. Zehn Jahre touren sie jetzt schon durch die Lande.

"Gnadenstoß" aus Herborn brachten wieder Heavy-Metal mit und rockten erneut gnadenlos ab. Jetzt haben sie beim achten Papalala ihr Debütalbum vorgestellt. Unterdessen ging es für "Gnadenstoß" hoch hinaus. Man machte den Support für "Völkerball", die Tribute-to-Rammstein-Band. Das kam nicht von ungefähr, sondern vom Kennenlernen beim 2018er Papalala in Treis. Die GAZ schrieb damals schon, dass Gnadenstoß durchaus konkurrenzfähig zu Völkerball sei

Besucher feiern "Lala-Projekt"

Die Urgesteine des Hessenrock, die Rodgau Monotones, zogen weniger Publikum an als vom Veranstalter erwartet. "Hundert Fässer grüne Soße" durfte da nicht fehlen. Energiegeladen machten "Synkope", die Alternative-Punkrocker aus Gießen, gute Stimmung.

Wie schon 2018 gab auch diesmal die Newcomer-Punkrockband "RockZone" den Festival-Opener. Diese Jungs sind mit die Jüngsten im Geschäft: Oskar (11 Jahre), Ruben (12) und Arian (12). Sie covern verschiedene Bands und - da staunt man - schreiben und komponieren selber.

"M.O.R.Z.E." haben den Band-Contest der Treiser Kirmes gewonnen und sich damit für den Auftritt qualifiziert. Die Jungs kommen aus Allendorf/Lumda, Climbach, Kesselbach und Treis (Manuel Sanchez). Mit Frontfrau Lisa-Marie Watz und viel Vollgas leisteten "April Art" Überzeugungsarbeit.

Das "Lala-Projekt" ist eine Festival-Band mit Musikern aus Treis und Allendorf/Lumda. 2018 gaben sie ihr Treiser Debüt. Natürlich feierte das heimische Publikum jetzt erneut seine Stars.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare