Vier Tage Kirmes

Träser Muspretzer legen sich ins Zeug

  • schließen

Staufenberg (pm). Der Treiser Kirmes eilt ihr Ruf voraus: Da ist immer was los! So legen sich die Träser Muspretzer als Veranstalter wieder voll ins Zeug, um für das Volksfest vom 5. bis 8. Juli den Ansprüchen des Publikums gerecht zu werden. Der Freitag hat es in sich: Gefeiert wird mit DJ Ninety zur besten Musik aus den 80er und 90er Jahren. Damit nicht genug: Die Band Gnadenstoß sorgt für den letzten Schliff in Richtung Stimmungshoch. Die Gewinnerband des "Battle of the Bands 2018" übernimmt die Bühne mit feinster Rockmusik. Wer bis 21 Uhr erscheint, zahlt nur halben Eintritt.

"Battle of the Bands" am Sonntag

Am Kirmessamstag wird ab 20 Uhr das große Burschen- und Mädchenschaftstreffen gefeiert, musikalisch unterstützt vom Aalbachtal Express. Am Sonntag startet man gemütlich mit der ganzen Familie in den Tag: Auftakt ist um 11 Uhr mit dem Zeltgottesdienst von Pfarrer Andreas Lenz; anschließend werden mit gutbürgerlichem Essen von Peter Wild und seinem Team die heimischen Küchen entlastet. Der Nachwuchs präsentiert sich mit der Kinderdisco ab 14.30 Uhr unter der Leitung von Susanne Biedenkopf und dem Kinderschminken ab 14 Uhr unter der Leitung von Susanne Harbach. Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, die von Treiser Damen zur Verfügung gestellt werden. "Happy Hour" ist von 14 bis 17 Uhr sowohl bei diversen Fahrgeschäften als auch im Kirmeszelt angesagt. Das Highlight am Sonntag: Ab 17 Uhr messen sich verschiedene Newcomer-Bands im "Battle of the Bands Contest". Gemeinsam mit dem Papalala-Team bieten die Träser Muspretzer Musikern die Chance, sich vor Publikum zu beweisen. Der Gewinner spielt beim Papalala-Festival.

Den Kirmesmontag möchte man gemeinsam mit den Vereinen aus Treis sowie allen Besuchern zu einem weiteren Höhepunkt machen; für musikalische Begleitung sorgend die Triefensteiner Musikanten. Der Treiser Pfarrer wird außerdem wieder mit seiner Band für gute Stimmung sorgen und ein paar Stücke zum Besten geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare