Straßenverkehrsprobleme in Staufenberg erörtert

Staufenberg (pm). Im Rahmen eines Kaminabends fand im Burghaus Staufenberg eine Bürgersprechstunde mit Peter Gefeller statt. Der 1. Vorsitzende der Heimatvereinigung Staufenberg, Lothar Greb, hieß zunächst die zahlreichen Besucher willkommen, bevor der Bürgermeister zu verschiedenen aktuellen Themen Stellung nahm.

Eingangs berichtete er, dass gemäß der Zusage in der letzten Bürgersprechstunde der abgestorbene Baum auf der "Weißen Erde" (neben dem Häuschen des ZLS) ersetzt wurde.

Er gab bekannt, dass das Feuerwehrgerätehaus mittlerweile an die Installationsfirma Reimer verkauft worden ist. Dabei sei Bedingung gewesen, dass der Verein Freiwillige Feuerwehr Staufenberg diese Räume auch weiterhin für seine Zwecke nutzen könne. Eine entsprechende Vereinbarung sei getroffen worden.

Ein weitere Neuerung sind die auf den Friedhöfen in Staufenberg vorgesehenen Rasen- und Säulengräber. Hier sollen Beisetzungsmöglichkeiten entstehen, die für die Angehörigen die Grabpflege deutlich vereinfachen. Zurzeit sei die Stadtverordnetenversammlung mit der Erarbeitung der entsprechenden Friedhofsordnung und Gebührensatzung beschäftigt.

Situation der Fußgänger erörtert

Als kritisch wurde von einigen Bürgern die Straßenbeleuchtung an verschiedenen Punkten angesprochen. Der Bürgermeister sagte eine Überprüfung zu. Besonders problematisch wurde die Situation der Fußgänger am Kreisverkehr in der Stadtmitte beschrieben. Hier bestehe aufgrund einer mangelhaften Verkehrsregelung und fehlender Beleuchtung eine erhebliche Gefährdung für Fußgänger. Auch dieses Problem will Gefeller mit dem Amt für Straßenverkehr erörtern. Seitens der Besucher wurde angeregt, eine Ortsbegehung durchzuführen, bei der kritische Punkte wie der Friedhof, das Heimatmuseum, der Platz vor der Roten Schule, die Oberburg usw. in Augenschein genommen werden könnten. Außerdem informierten Ilona Fuchs und Thomas Zwerina über das Angebot der Stadt- und Schulmediothek an der Clemens-Brentano-Europa-Schule.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare