+
Die "Schippendales" kommen mit ihrer heißen Nummer um eine Zugabe nicht herum.

"Rundumdekirchturmerum"

  • schließen

Staufenberg (vh). Samstagabend um Viertel nach Neun erklangen am Daubringer Buchenberg hysterische Schreie. Die Gegend um Kirche und Friedhof, eigentlich ein Ort der Andacht und Besinnung, ist in Daubringen zugleich alle zwei Jahre Treffpunkt für das pralle Leben: Gefeiert wurde das mittlerweile neunte Dorffest namens "Rundumdekirchturmerum". Dann steht ein Zelt mitten auf der Friedhofstraße und die Post geht ab. Jetzt waren die "Schippendales" zu Gast, sie kamen angeblich aus Berlin. Ihre durchaus jugendfreie Auszieh- und Tanzshow sorgte für Begeisterungsstürme. Natürlich musste der heiße Auftritt wiederholt werden.

Die evangelische Kirchengemeinde Daubringen und die Ortsvereine hatten ab nachmittags 15 Uhr ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Der Kinderchor "Zauberklang" eröffnete das Fest musikalisch. Der Sponsorenlauf mit etwa 30 Teilnehmern vom Kind bis zum Senior brachte rund 2000 Euro ein. Dieser Betrag plus der Gesamterlös des Dorffestes wird zu gleichen Teilen an die Waldschule Daubringen, Kindertagesstätte Daubringen und Diakoniestation Lumdatal überwiesen. Für die Jüngsten bot Kim Kettner Kinderschminken an. Der Renner im Wortsinn waren die roten Bobbycars auf der abschüssigen Straße seitlich der Kirche. Jugendpfleger Sven Iffland hatte die Ausrüstung für Soccer mitgebracht. Kurzentschlossen wurden noch kleine Rampen aus Plastik besorgt für waghalsige Sprünge mit dem Zweirad. Die abendliche Bühnenshow unter dem Motto "Let’s Dance" moderierten Horst Schlemmer alias Erik Erb und Sylvie Meis alias Heike Töllich.

Es traten auf die Rolling Ducks mit einem Rollatorentanz. Kandidaten aus dem Publikum übten auf die Schnelle Westerntanz, Ballett und Hula Hula. In der sachkundigen Jury saßen Jorge González alias Joscha Stein, Motsi Mabuse alias Sabine Vogel und Joachim Llambi alias Markus Lich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare