Der festgefahrene und überladene Laster bei Mainzlar.	FOTO: PM
+
Der festgefahrene und überladene Laster bei Mainzlar. FOTO: PM

Lastwagen erheblich überladen

  • vonRedaktion
    schließen

Staufenberg (pm). Die Polizei hat einen Lastwagen aus dem Verkehr gezogen, der erheblich überladen war. Aufgefallen war das Fahrzeug dem regionalen Verkehrsdienst.

Der Sattelzug, beladen mit einem Container voller Holz, stand am Rande eines geteerten Feldwegs bei Mainzlar. Beim Abbiegen aus einem Wald war der Lkw von der Straße auf den Acker gerutscht und bis zu den Achsen in die nasse Erde eingesunken. Mit einer Fahrzeugseite stand der Sattelzug noch auf dem befestigten Weg, dadurch befand er sich in einer extremen Schräglage und drohte umzukippen. Bergeversuche in Eigenregie waren fehlgeschlagen, sodass ein Abschleppunternehmen verständigt wurde, das mit einem Berge- und mehreren Abschleppfahrzeugen anrückte. Die Bergung zog sich über fünf Stunden hin. Eine Weiterfahrt war aufgrund eines beschädigten Rades an der Antriebsachse sowie eines herausgerissenen Profilstreifens nicht mehr möglich. Der Fahrer verfügte nur noch über wenig Bargeld, Forstarbeiter spendeten ihm Geld für eine Hotelübernachtung.

Einen Tag später begutachtete der regionale Verkehrsdienst das Fahrzeuggespann. Entgegen den Angaben des Verladers, der Container sei nur zu zwei Dritteln beladen, war dieser bis oben hin voll mit nassen Fichtenstämmen. Somit war das Fahrzeuggespann erheblich überladen, die Waage zeigte 49 700 Kilogramm an. Das Gewicht der Ladung nach Abzug der Leergewichte der Zugmaschine und des Aufliegers lag bei 35 450 Kilo, der Sattelzug war um 25 Prozent überladen.

Erst nach einer Teilentladung durfte der Fahrer weiterfahren. Ziel des Transportes war der Hafen in Antwerpen/Belgien. Bußgeldverfahren wurden eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare