+
Etwas schräg, gut gelaunt und auf hohem Niveau unterhält das A-cappella-Quartett in der evangelischen Kirche Daubringen.

Läuft rund

  • schließen

Staufenberg (vh). Vier Herren aus dem Rhein-Main-Gebiet hatten in der evangelischen Kirche Daubringen den einen Auftrag: ihr Publikum mit gutem Gesang und komödiantischem Einschlag vortrefflich unterhalten. Kompromisslos gingen "Die Viertakter", das sind die Tenöre Michael Möbs und Martin Steiner sowie Bariton Martin Brückmann und Bass Holger E. Johannsen, ans Werk. Zunächst trugen sie weiße Kittel über einer undefinierbaren Freizeit-Kluft.

Ihr aktuelles Programm steht unter dem Titel "Therapieresistent". Möbs erklärte das. Sie wollten eine coole Truppe sein wie die Wise Guys. Man arbeite daran. Einmal wöchentlich bei Mate-Tee und Dinkel-Keksen. Weitere Therapien wurden namentlich nicht genannt. Dann flogen die Kittel zur Seite.

"Die Viertakter" singen sich locker und leicht durch verschiedene Musikstile. Sie arrangieren die Ursprungsnoten nach eigenem Gusto und ziehen manch einen Interpreten, mal Rex Gildo, dann Vico Torriani, sanft durch den muskalischen Kakao.

"La Montanara" zum Abschluss

Das Herrenquartett nennt sich respektlos "kleinster Männerchor der Welt". Ihr komödiantisches Gehabe und das Singen punktgenau abzustimmen, ist eine Kunst für sich. Dazu muss man schon ein wenig verrückt und abgebrüht sein.

Die Viertakter haben keinen Regisseur, und trotzdem muss die Wirkung stimmen. Das Publikum klatschte begeistert und genoss den über zweistündigen Abend. Mal gab es eine Kapriole auf Queen ("Want to break free"), The Chordettes ("Mr. Sandman, bring me a Dream"), Kiss ("I was made for lovin’ you") oder Metallica ("Nothing else matters"). Nach einer Erholungspause erscheinen die vier im seriösen Stil, tragen samtenes Blau. Nun gibt es Tanzeinlagen und Soli.

Man hört den Kriminaltango (Hazy Osterwald Sextett), Ring of Fire (Johnny Cash), La Pastorella (Vico Torriani) oder Ein Schiff wird kommen (Andrea Berg). Zum "Sound of Silence" fließt das Publikum dahin. Es ist zu schön, um zu Ende zu sein. Es gibt noch einen Titel mit Stepptanz und endlich den Duft von gemähten Bergwiesen: La Montanara.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare