Neue Balkone, barrierefreier Aufzug: Stolz präsentieren die Beteiligten das Ergebnis der Sanierung. FOTO: JWR
+
Neue Balkone, barrierefreier Aufzug: Stolz präsentieren die Beteiligten das Ergebnis der Sanierung. FOTO: JWR

"Graue Maus" ist nun "Hingucker"

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

Staufenberg(jwr). Die Baugenossenschaft Lollar und Lumdatal hat in einem ihrer Häuser kräftig investiert und nun das Ergebnis präsentiert: Für insgesamt 650 000 Euro wurde das Haus Burgackerweg 18 im Staufenberger Ortskern umfangreich saniert. Bei einem Ortstermin haben Vertreter der Baugenossenschaft um Vorstand Axel Löwenstein und den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Bernd Wieczorek sowie Staufenbergs Bürgermeister Peter Gefeller nun über die Sanierung informiert.

Bestandsmieten bleiben stabil

Erfreulich für Mieter sei vor allem, dass sie trotz der Erneuerung, auch in energetischer Hinsicht, nun nicht mehr Miete als zuvor zahlen müssten. Die aktuellen Mietpreise in dem Haus (zwischen fünf und 6,60 Euro je Quadratmeter und Monat) bleiben laut Baugenossenschaft konstant, würden nur bei Neuvermietungen an das ortsübliche Niveau angepasst. Finanziert worden sei die Maßnahme in zwei Bauabschnitten aus Eigenmitteln sowie über ein KfW-Darlehen.

Gegenüber dem vorherigen Zustand erscheint das Gebäude mit insgesamt zwölf Wohnungen für je einen Mieter nun optisch deutlich attraktiver. Das gilt vor allem auch für die neu angebauten Balkone, einer je Wohnung. Außerdem wurde ein Aufzug installiert, über den alle Wohnungen erreichbar sind. Mehr denn je sei das Haus nun für seniorengerechtes Wohnen geeignet. Im Zuge der Sanierung wurde unter anderem auch die alte Dacheindeckung aus asbest-haltigem Eternit abgetragen, die Außenfassade gedämmt sowie eine neue Brennwertheizung eingebaut. Zudem wurde das Treppenhaus saniert und der Eingangsbereich erneuert. Laut Löwenstein sind alle Gewerke im Rahmen der Kostenvoranschläge umgesetzt worden, bis auf eine Ausnahme seien nur Firmen aus dem Kreis Gießen beteiligt gewesen. Optisch habe sich das Haus "von einer grauen Maus zu einem wahren Hingucker" entwickelt. Als kleines Detail ziert nun eine Zeichnung der Burg Staufenberg die Fassade. Staufenbergs Bürgermeister sieht die Sanierung als positives Beispiel, gerade angesichts der stabil bleibenden Bestandsmieten. Die Stadt befinde sich im Speckgürtel von Gießen, die Mietpreise auf dem privaten Markt lägen bei etwa zehn, elf Euro pro Quadratmeter. "Dass teils zwei Drittel des Einkommens für Miete aufgewendet werden, kann nicht richtig sein", so Gefeller.

Insgesamt vermietet die Baugenossenschaft Lollar und Lumdatal laut Vorstand Löwenstein 352 Wohnungen, vor allem in Lollar sowie je in einem Haus in Staufenberg und Allendorf (Lumda). Die Mieter sind über Anteile an der Genossenschaft beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare