pax_1062staufenberg_1406_4c_1
+
Die Freiluftprobe am Vereinsheim erfolgt mit viel Abstand, aber noch mehr Freude bei den Sängern.

Endlich wieder singen

  • VonRedaktion
    schließen

Staufenberg (pm). Auf diesen Moment hatte die Sängervereinigung 1854 Staufenberg lange gewartet: Endlich konnte wieder geprobt werden.

Wie viele andere Chöre hatte die Sängervereinigung bereits Anfang Oktober 2020 aufgrund der Coronapandemie ihre Präsenzproben wieder einstellen müssen. Schon im Sommer zuvor hatte sich der Vorstand des Vereines darauf geeinigt, ab einer Inzidenz von 25 nicht mehr zu üben. »Eine Zahl, die uns heute, nach dem, was wir alles erlebt haben, schmunzeln lässt«, teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit.

Die älteren Sänger des Chores durften aus Sicherheitsgründen noch nicht einmal im Sommer mit draußen proben und warteten bereits seit März 2020 darauf, wieder dazukommen zu können.

Für den Chor Cantiamo gab es vierzehntägig Proben in Form von Videokonferenzen, in denen Chorleiter Axel Pfeiffer Stimmbildung, Kanons und auch Notenkunde anbot. Sie erfreuten sich großer Beliebtheit bei Mitgliedern und Interessierten. Zudem gab es nur wenige Vereine und Chorleiter, die solch ein Angebot unterbreiteten.

Whisky-Tasting in der Durststrecke

Aber auch die Mitglieder waren nicht untätig. Sie organisierten Online-Aktivitäten - bis hin zu einem Whisky-Tasting, um die Durststrecke zu überwinden. Hingefiebert wurde aber auf diesen einen Moment, der nun gekommen war. Fast alle Sänger waren dabei, als es nach sechs, für manche gar 14 Monaten wieder los ging. Nur im gemischten Chor fehlten zwei Chormitglieder. Im Außenbereich des Vereinsheimes in der Jahnstraße wurden bei warmen und trockenem Wetter Stühle mit entsprechendem Abstand auf- und das Klavier bereitgestellt.

Mit Begeisterung half Axel Pfeiffer zu überprüfen, wie viel nach dieser langen Pause vom Repertoire des Chores übrig ist. Zur Freude aller »saßen« viele Stücke noch richtig gut. Nach der langen Zeit mit vielen Stimmen Stücke wie »Sommarpsalm« von Waldemar Åhléns oder »Halleluja« nach Leonard Cohen zu singen, zu spüren, zu hören, machte alle überglücklich. »Zumal es das erste Mal seit langem war, dass alle zusammen proben durften«, freut sich der Vorstand. »Dass etwas früher so Normales, wie in eine Chorprobe zu gehen, so vielen Menschen ein Lächeln auf das Gesicht zaubert, hätte man sich noch vor zwei Jahren nicht vorstellen können.«

Die Sängervereinigung sieht die derzeitige Zeit als perfekten Einstiegsmoment für neue Sänger und Interessierte: »Im Moment ist es für alle ein kleiner Neueinstieg.« Wem während der langen Zeit der Pandemie der Kontakt zu Menschen gefehlt hat oder wer ein neues Hobby ausprobieren möchte, ist willkommen. Das Alter ist egal, bei der Sängervereinigung gibt es aktive Sänger von 18 bis 90 Jahren.

Informationen bei Facebook unter Cantiamo Staufenberg oder www.saengervereinigung-staufenberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare