sued_strassenkonzept_010_4c
+
Die Straße am Hammelstein in Daubringen wird künftig Einbahnstraße in Richtung Waldstraße.

Einbahnstraße als Versuchsballon

  • vonVolker Heller
    schließen

Staufenberg (vh). Das Parkraumkonzept für die Staufenberger Stadtteile wird gerade im Magistrat weiterentwickelt. Der gemeinsame Ortsbeirat Staufenberg, Mainzlar und Daubringen diskutierte das bisherige Ergebnis, ein Umwidmen der Straße Am Hammelstein in Daubringen zur Einbahnstraße.

Bürgermeister Peter Gefeller berichtete, es habe eine Anliegerbesprechung stattgefunden. Momentan werde in der sehr engen Straße überwiegend versetzt geparkt. Aber egal, ob versetzt oder parallel, für die Müllabfuhr, im Notfall Feuerwehr und andere Großfahrzeuge sei es fast unmöglich, hier durchzufahren. Rechtlich gesehen hätten Anlieger keinen Anspruch auf einen Parkplatz vor dem eigenen Haus.

Platz an der Linde im Blick

Gefeller meinte, das Dauerproblem parkender Autos in den alten Ortskernen sei mittlerweile »nicht mehr zu lösen mit gutem Zureden, sondern durch Markierungen«. Am Hammelstein gilt die Einbahnstraße als Versuchsballon. Dieses Konzept soll dann möglicherweise auch woanders umgesetzt werden.

Die Frage war nun, in welcher Richtung man die Einbahnstraße laufen lässt und auf welcher Seite man ein Parkverbot ausweist. Die Einfahrt von der Sudetenstraße her ist übersichtlicher, sodass der Verkehr künftig von hier aus Richtung Waldstraße fließt. Rechterhand soll parken verboten sein.

Offensichtlich stellen die meisten Anlieger momentan auf der gegenüberliegenden Straßenseite ihre Fahrzeuge ab. Allerdings in der umgekehrten Richtung (von der Waldstraße kommend). Der gemeinsame Ortsbeirat empfahl die Einbahnstraßenregel einstimmig.

Wie man die parkenden Autos am Platz an der Linde in Mainzlar (Ecke Treiser Straße/Schäfergasse) wegbekommen könnte, ist noch unklar. Die Ortsbild prägende Linde hat jedenfalls Kronenschäden durch mangelnden Wassereintrag zu den Wurzeln.

Im Magistrat werden Gestaltungsvorschläge ausgedacht, möglicherweise mit Hilfe eines Landschaftsplaners. Das Rundumparken auf der Baumscheibe soll künftig unterbleiben. Die Neugestaltung des Platzes kann einhergehen mit der Aufhübschung des Vorplatzes am Backhaus nebenan. Dieser soll nämlich gepflastert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare