Im ersten Halbjahr 2020 fielen im Landkreis Gießen 12 Prozent mehr Sperrmüll an.
+
Im ersten Halbjahr 2020 fielen im Landkreis Gießen 12 Prozent mehr Sperrmüll an.

Längere Wartezeiten

Sperrmüllauto kommt im Kreis Gießen derzeit später

In den letzten Wochen scheinen sie größer und häufiger geworden zu sein: Sperrmüllberge vor den Häusern, die auf ihre Abholung warten.

Durch Covid-19 verbrachten in den vergangenen Monaten die meisten Menschen mehr Zeit zu Hause. Viele nutzten die freie Zeit zum Beispiel, um zu streichen, zu tapezieren und zu renovieren - die Baumärkte erlebten einen Rekordansturm. Gleichzeitig wurde viel entrümpelt; alte Möbel wurden durch neue ersetzt.

Das fällt nun bei den Sperrmüllmengen auf: Während im ersten Halbjahr 2019 im Landkreis Gießen 2634 Tonnen Sperrmüll anfielen, waren es bis 30. Juni diesen Jahres 2947 Tonnen - 313 Tonnen mehr. »Ein Anstieg um 12 Prozent«, sagt Louisa Wehlitz, Pressesprecherin des Landkreises.

Im Nachbarkreis ist die Müllmenge noch stärker gestiegen, geradezu explodiert: Der Lahn-Dill-Kreis meldete einen Anstieg um fast ein Fünftel auf nun 3630 Tonnen - und dabei ist die Stadt Wetzlar nicht einmal mit berücksichtigt.

Sperrmüll Kreis Gießen: Bis zu 2500 Aufträge pro Monat

»Bis zu 2500 Abholaufträge muss das Abfuhrunternehmen pro Monat bearbeiten«, heißt es in einer im Hüttenberger Amtsblatt veröffentlichten Mitteilung. Auch im Landkreis Gießen stieg die Anzahl der Sperrmüllanmeldungen.

Dies sorgte dafür, dass die für die einzelnen Orte geplanten Fuhren früher ausgebucht sind, Bürger teilweise auf den nächsten Abfuhrtermin warten müssen. »Aufgrund der höheren Anmeldezahlen kann es bis zu acht Wochen dauern, bis der Sperrmüll abgeholt wird«, sagt Wehlitz. Diese möglichen Verzögerungen sollten bei ihrer Sperrmüllanmeldung insbesondere Bürger berücksichtigen, die umziehen oder neue Möbel anschaffen wollen. Beim Landkreis sieht man im »Lockdown« der Wertstoffhöfe eine Ursache für den Anstieg: »Wertstoffhöfe und Abfallwirtschaftszentrum waren geschlossen, sodass Privatpersonen ihren Sperrmüll verstärkt anmeldeten, anstatt sie selbst anzuliefern«, sagt Pressesprecherin Wehlitz. »Niemand konnte spontan etwas anliefern, sogar bei Umzügen musste dies eingeplant werden.« Mittlerweile habe sich die Lage aber entschärft, da die Wertstoffhöfe und das Abfallwirtschaftszentrum wieder geöffnet sind.

Sperrmüll Kreis Gießen: Verschenken statt wegwerfen

Zudem wirbt man beim Landkreis dafür, nicht alle ausgemusterten Dinge gleich als Müll entsorgen zu lassen. Für Möbel, die sich noch gut gebrauchen lassen, »empfehlen wir, den Online-Verschenkmarkt des Landkreises zu nutzen«, sagt die Pressesprecherin. »Unter Gießen Verschenkmarkt können gute, gebrauchsfähige Gegenstände eingestellt und verschenkt werden.« Das entlaste nicht nur die Müllabfuhr, sondern auch die Umwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare