479 Jahre Ausschuss

Von Sonntag an volles Programm in Laubach

  • schließen

Laubach (tb). Nur noch zweimal schlafen, und aufs Neue feiern in der ehemaligen Residenzstadt altehrwürdige Traditionen fröhliche Urständ: Klar, die Rede ist hier vom Ausschuss. Seit 479 Jahren gibt es das Volksfest, freilich mit einer Unterbrechung von 1814 bis 1844.

Los geht’s am Sonntag, 16. Juni, der seit altersher ganz Zeichen des Nachwuchses steht. Zunächst aber wird ab 11 Uhr ein Gottesdienst im Zelt auf der Helle gefeiert. Um 14 Uhr nimmt der Kinderfestzug am Haus von Hauptmann Hoffmann in der Schottener Straße 11 Aufstellung. Von dort marschiert man zum Schießstand am Hellenberg, wo die 14-Jährigen den "Kleinen Hammelschützen" ermitteln. Neben dem vierbeinigen Hauptpreis winken Chips für die Fahrgeschäfte auf dem Juxplatz.

Manchmal landet er im Suppentopf

Derweil werden im Zelt alte Kinderspiele, Schminkecke und Zauberei für Kurzweil sorgen. Auch im Angebot ist das "Hahnenschlagen": Wer mit verbundenen Augen mit dem Dreschflegel den Ziegel trifft, darf auf einen der drei (lebendigen) Hähne hoffen. Wie Hauptmann Hoffmann im GAZ-Gespräch verriet, landen die gefiederten Hauptpreise oftmals in einem Hühnerstall der Nachbarschaft - "manchmal aber auch im Suppentopf".

Ab dem späten Nachmittag bis in den frühen Morgen feiern die Erwachsenen sodann bei Tanz- und Unterhaltungsmusik ihren ersten Ausschusstag.

Am Montag erreicht das Volksfest mit dem Ausschießen des Großen Hammels bereits seinen Höhepunkt. Für Günter Hoffmann ist die Nacht früh zu Ende: Um 7 Uhr empfängt er Ehrengäste und Honoratioren zum traditionellen Hauptmannsfrühstück.

Nach der Begrüßung der Sektionen am Marktplatz, so gegen 9.30 Uhr, dürfte sein Puls schneller werden: Im Schlosshof hält der 63-Jährige unter den Augen von bald 1000 Anwesenden, darunter Graf Karl Georg und rund 450 Ausschussmänner, seine Rede. Am Abend ein weiterer spannender Moment: Im Zelt wird der Hammelschütze 2019 bekannt gegeben - und wiederum bis in den Morgen gefeiert.

Am Dienstag zieht es dann viele Auswärtige nach Laubach, lockt doch der Krämermarkt. Wer des Feierns noch nicht müde ist: Von 11 bis 17 Uhr gibt es einen zünftigen Frühschoppen. Dazu spielt der örtliche Musikverein auf. Dessen Mitglieder dürften dann nach dem nächtlichen Ständchenspiel tags zuvor wieder bei Kräften sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare